Berufspolitik

Warnstreiks an kommunalen Krankenhäusern

NEU-ISENBURG (sun). Die ersten Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am Mittwoch in mehreren Bundesländern begonnen. Nach Angaben der Gewerkschaft verdi legten vor allem Mitarbeiter der kommunalen Krankenhäuser ihre Arbeit nieder.

Veröffentlicht:

Damit wolle man auf die besondere Arbeitssituation der Pflegeberufe aufmerksam machen. "Diese stehen unter einer extremen Belastung", sagte Christoph Schmitz, Pressesprecher von Verdi. Allein in Bayern ließen Beschäftigte an 37 Kliniken ihre Arbeit für mehrere Stunden ruhen.

In Aschaffenburg und München wurden Operationssäle geschlossen. "Geplante Operationen sind verlegt worden", sagte Hans Sterr, Pressesprecher verdi Bayern, "Medizinisch notwendige Operationen wurden aber weiterhin durchgeführt."

Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes ein Plus im Gesamtvolumen von fünf Prozent. Nach zwei Tagen Verhandlungen habe man sich nicht angenähert, betonte Schmitz. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (vka) hat für das schnelle Vorgehen der Gewerkschaften nur wenig Verständnis.

"Solche Konflikte löst man am Verhandlungstisch und nicht auf der Straße", betonte Katja Christ, Pressesprecherin des vka. Nach wie vor liegen Arbeitgeber und Gewerkschaften weit auseinander. Die dritte Verhandlungsrunde findet am 10. und 11. Februar statt..

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung