Kommentar zum ÖGD

Warum ein nationaler Corona-Krisenstab sinnvoll ist

Regionale Gegebenheiten und Corona-Ausbrüche müssen berücksichtigt werden. Dennoch würde ein nationaler Krisenstab die Arbeit des ÖGD erleichtern.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht: 18.09.2020, 16:45 Uhr

Wenn es um die Bewertung der bisherigen Bewältigung der Corona-Pandemie geht, ist der Beitrag des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) unstrittig. Neben der hohen Bettenkapazität in den Kliniken und dem gut aufgestellten Sektor haben die Nachverfolgung der Kontakte von Infizierten und die Verhängung von Quarantäne-Maßnahmen eine wichtige Rolle gespielt.

Aber der öffentliche Gesundheitsdienst könnte noch wesentlich schlagkräftiger sein. Da die Gesundheitsämter in den vergangenen Jahren finanziell und personell ausgeblutet wurden, ist ihre immer noch große Leistungsfähigkeit beeindruckend. Die Bundespolitik hat den Handlungsbedarf erkannt – jetzt müssen die kommunalen Arbeitgeber einsehen, dass an einem angemessenen Tarifvertrag für die ÖGD-Ärzte kein Weg vorbei führt.

Die Pandemie hat gezeigt, dass es gut wäre, wenn die Verantwortlichen im ÖGD ihre Entscheidungen auf einer einheitlichen Grundlage treffen würden. Zwar ist es richtig, den regionalen Gegebenheiten Rechnung zu tragen, es darf aber nicht der Eindruck der Beliebigkeit entstehen. Bei einem Infektionsausbruch kann ein nationaler Krisenstab eine sinnvolle Lösung sein, wie ihn der Hygiene-Experte Professor Martin Exner vorgeschlagen hat.

Sinnvoll ist auch der Vorschlag des westfälisch-lippischen Ärztekammerpräsidenten Dr. Hans-Albert Gehle, die ärztlichen Leitungen der Gesundheitsämter in medizinischen Fragen unabhängig von den Spitzen der Städte und Kommunen zu machen. Dann wäre zumindest gewährleistet, dass die Entscheidungen auf einer medizinischen und nicht auf einer politischen Grundlage fallen.

Schreiben Sie der Autorin: gp@springer.com

Mehr zum Thema

ÖGD in Nöten

Mattheis fordert Bundesgesundheitsamt

Aktuelle SARS-CoV-2-Lage

Corona-Warn-App knackt 20 Millionen-Marke

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir haben nur 22 ÖGD-Fachärzte, das zeigt die Brisanz“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?