„ÄrzteTag“-Podcast

Was der Organspende-Beschluss für Ärzte und Patienten bedeutet

Eine Schlappe für den Gesundheitsminister: Seine Widerspruchslösung fiel im Bundestag durch, die Entscheidungsregelung gewann mehr Abgeordnete für sich. Unsere Hauptstadtkorrespondenten erzählen im Podcast, wie der Tag im Bundestag ablief.

Denis NößlerVon Denis Nößler und Thomas HommelThomas Hommel und Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Die „Ärzte Zeitung“-Hauptstadtkorrespondenten Anno Fricke (l) und Thomas Hommel waren bei der Abstimmung über die Organspende im Bundestag dabei.

Die „Ärzte Zeitung“-Hauptstadtkorrespondenten Anno Fricke (l) und Thomas Hommel waren bei der Abstimmung über die Organspende im Bundestag dabei.

© Denis Nößler

Die Organspenderegelung wird auf neue Beine gestellt: 432 Abgeordnete stimmten für den fraktionsübergreifenden Entwurf einer Entscheidungslösung, Der Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und SPD-Politiker Professor Karl Lauterbach (SPD) überzeugte nur 292 Parlamentarier.

Die „Ärzte Zeitung“ war natürlich bei der Abstimmung vor Ort. Wie unsere Hauptstadtkorrespondenten Anno Fricke und Thomas Hommel die Debatte erlebt haben, darüber sprechen sie mit Nachrichtenchef Denis Nößler in unserem Podcast „ÄrzteTag“. (Dauer: 22:43 Minuten)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Organspende

Bundestag lehnt Widerspruchslösung ab

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null