„ÄrzteTag“-Podcast

Was der Organspende-Beschluss für Ärzte und Patienten bedeutet

Eine Schlappe für den Gesundheitsminister: Seine Widerspruchslösung fiel im Bundestag durch, die Entscheidungsregelung gewann mehr Abgeordnete für sich. Unsere Hauptstadtkorrespondenten erzählen im Podcast, wie der Tag im Bundestag ablief.

Von Denis Nößler und Thomas Hommel und Anno Fricke Veröffentlicht: 16.01.2020, 18:15 Uhr
Was der Organspende-Beschluss für Ärzte und Patienten bedeutet

Die „Ärzte Zeitung“-Hauptstadtkorrespondenten Anno Fricke (l) und Thomas Hommel waren bei der Abstimmung über die Organspende im Bundestag dabei.

© Denis Nößler

Die Organspenderegelung wird auf neue Beine gestellt: 432 Abgeordnete stimmten für den fraktionsübergreifenden Entwurf einer Entscheidungslösung, Der Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und SPD-Politiker Professor Karl Lauterbach (SPD) überzeugte nur 292 Parlamentarier.

Die „Ärzte Zeitung“ war natürlich bei der Abstimmung vor Ort. Wie unsere Hauptstadtkorrespondenten Anno Fricke und Thomas Hommel die Debatte erlebt haben, darüber sprechen sie mit Nachrichtenchef Denis Nößler in unserem Podcast „ÄrzteTag“. (Dauer: 22:43 Minuten)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Die 3. Kalenderwoche für Ärzte in Kürze

Beamtenbund

Organspende gehört nicht ins Bürgerbüro!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Nach Rauchverzicht lohnt der Kampf gegen Gewichtszunahme

Typ-2-Diabetes

Nach Rauchverzicht lohnt der Kampf gegen Gewichtszunahme

STIKO lobt – und hat noch Fragen

Varizellen-Impfung

STIKO lobt – und hat noch Fragen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden