Berufspolitik

Welche Gesundheitsregionen sind Spitze?

Gleich zum Auftakt des diesjährigen Hauptstadtkongresses kommt es zum großen Showdown.

Veröffentlicht:

BERLIN. 20 Regionen fiebern an diesem Mittwoch der Entscheidung entgegen, wer zu den Gewinnern der zweiten Runde des von Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan (CDU) initiierten und mit 40 Millionen Euro dotierten Wettbewerbs Gesundheitsregionen der Zukunft gehört. Fünf Regionen werden auf dem Siegertreppchen stehen. Den Gewinnern winkt jeweils ein Preisgeld von bis zu zehn Millionen Euro.

Ursprünglich hatten sich knapp 90 Regionen um die Auszeichnung des Forschungsministeriums (BMBF) beworben. In der ersten Runde waren im Sommer 2008 zunächst 20 Konzepte ausgezeichnet und mit 100  000 Euro Preisgeld belohnt worden.

Zu den Gewinnern zählten neben Metropolen wie Hamburg oder Stuttgart auch ländliche Regionen wie Dingolfing in Bayern und das Kinzigtal in Baden-Württemberg.

Inhaltlich decken die Konzepte ein breites Feld ab - angefangen von Prävention und Gesundheitstourismus über innovative Wege in der integrierten Versorgung bis hin zu neuen Entwicklungen in der Medizintechnik und der Pflege.

Ziel des Wettbewerbs des Ministeriums ist es, die Akteure der Gesundheitswirtschaft enger zusammenzubringen und so zur Profilbildung der jeweiligen Gesundheitsregion beizutragen. In der Gesundheitsbranche arbeiten rund 4,5 Millionen Menschen. Tendenz: steigend.

Welche Gesundheitsregionen von Forschungsministerin Schavan ausgezeichnet werden, erfahren die Teilnehmer des Hauptstadtkongresses in der Eröffnungsveranstaltung. Diese beginnt um 10 Uhr in Saal 2 im ICC Berlin.

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress: Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Mehr zum Thema

Ärztetag

Bayern soll zügig Hitzepläne auflegen

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!