Wenig Verständnis für Ärztestreik in Großbritannien

LONDON (ast). Britische Haus- und Klinikärzte riskieren mit ihrem für den 21. Juni angekündigten landesweiten Streik, sich die Sympathien der Öffentlichkeit zu verscherzen. Eine Blitzumfrage der "Ärzte Zeitung" bei britischen Patienten ergab, dass der Ärztestreik derzeit offenbar auf wenig Verständnis in der Öffentlichkeit stößt.

Veröffentlicht:

Von der "Ärzte Zeitung" befragte Patienten äußerten Unverständnis angesichts der Tatsache, dass Ärzte des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) in der Regel finanziell besser gestellt seien als viele vergleichbare Berufsgruppen.

Außerdem fürchten Patienten, dass der 24-stündige Streik die Patientenversorgung gefährden könnte. Dieser Vorwurf wird von ärztlichen Berufsverbänden bestritten.

Der Ärztebund (British Medical Association, BMA) wies am Wochenende in London darauf hin, dass viele NHS-Ärzte zukünftig "bis zum 68. Lebensjahr praktizieren" müssten, um in den Genuss "akzeptabler Rentenansprüche" zu gelangen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Schmerzhaft, aber fair

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Humanitäre Krise

WHO: Polio-Virus im Gazastreifen entdeckt

Es droht eine Versorgungskatastrophe

Britische Kliniken versorgen immer mehr Patienten auf dem Flur

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Rat vom gastroenterologischen Kollegen

Chronische Verstopfung: „Versuchen Sie es mit grünen Kiwis!“

Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie