Kommentar zu höheren Pflegelöhnen

Wenn der Staat die Feder führt

Bessere Pflegelöhne sind ein breit geteiltes Ziel der Politik. Doch heiligt der Zweck jedes Mittel? Diese Frage stellt sich beim Pflegelöhneverbesserungsgesetz.

Von Dr. Florian Staeck Veröffentlicht: 28.10.2019, 19:41 Uhr

Pflegekräfte in Deutschland werden zu schlecht bezahlt. Diese Feststellung trifft nicht nur im Bundestag auf einen breiten Konsens. So bringt etwa die Mehrheit der Pflegehelfer am Monatsende ein Gehalt von weniger als 2200 Euro nach Hause.

Ob indes das Pflegelöhne-Verbesserungsgesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschieden wollte, eine gute Antwort auf diese Misere ist – darüber gehen die Meinungen mit gutem Grund auseinander.

Die Debatte, die zu diesem Gesetz führte, war von harten Vorwürfen geprägt. Arbeitgeberverbände etwa geißelten „Lohndiktate“ und „Zwangstarife“. Tatsächlich wirft der Regelungskompromiss Fragen auf, ob der Gesetzgeber dort, wo die Tarifpartner nicht zu eigenständigen Vereinbarungen kommen, das Heft des Handelns weitgehend selbst in die Hand nehmen darf.

Wenn der auf politische Initiative hin geschaffene Arbeitgeberverband so schwachbrüstig ist, dass er nur einen Bruchteil der Branche repräsentiert, tarifliche Regelungen dann aber für allgemeinverbindlich erklärt werden, wird die Tarifautonomie strapaziert.

Am Ende des Tages soll ein Gesetz einerseits für Rechtsfrieden sorgen, andererseits seinen Regelungszweck – höhere Pflegelöhne – erfüllen. Leider ist beides im konkreten Fall nicht ausgemacht.

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Über Pflegekammer wird erneut abgestimmt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden