Arzneimittelpolitik

Werden Medikamente aus Versandhandel teurer?

BERLIN (dpa). Medikamente aus der Internet-Apotheke könnten künftig teurer werden.

Veröffentlicht:

Der Bundestag hat am Donnerstagabend die Novelle des Arzneimittelgesetzes beschlossen, wonach die deutschen Vorschriften für Arzneimittelpreise künftig auch bei ausländischen Versandapotheken gelten.

Diese können ihren deutschen Kunden damit keine Rabatte und Boni mehr gewähren. Allerdings bedarf diese Neuregelung noch der Zustimmung des Bundesrats.

Ferner soll das Gesetz die Patienten besser vor gefälschten Medikamenten schützen. Deshalb erhalten verschreibungspflichtige Arzneimittel ein Sicherheitsmerkmal, das ihre Echtheit garantieren soll.

Mehr zum Thema

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Ronny Röske

Schande dem, der Böses dabei denkt ...

Man muss bei Novellierungen dieser Art fragen, wessen Handschrift diese Novelle trägt. Wir wollen doch nicht unterstellen, dass hier vielleicht Lobbyisten der pharmazeutischen Industrie am Werke waren, oder?

Schande dem, wer Böses dabei denkt!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung