Der Standpunkt zur Umfrage in Mecklenburg-Vorpommern

Wider den Vorurteilen

Die Studie der Uni Rostock hört mit gängigen Vorurteilen auf und zeigt: Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern fühlen sich dort wohl. Jetzt gilt es, die Ergebnisse als eine Steilvorlage zu begreifen, findet Dirk Schnack.

Veröffentlicht:

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mecklenburg-Vorpommern verbinden viele Menschen im Süden und Westen der Republik wohl mit Ostsee, Natur und Urlaub. Negativ festgesetzt haben sich aber auch Begriffe wie Rostock-Lichtenhagen, die Abwanderung junger Menschen oder die schwierige Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Ganz sicher aber galt Mecklenburg-Vorpommern bislang nicht als ein Land, in dem sich die Hausärzte wohl fühlen. Denn seit Jahren werden in der Küstenregion Ärzte dringend gesucht.

Die Gründe, so schien es, lagen auf der Hand: vielen erschien es zu unattraktiv, in einer ländlichen Region zu arbeiten, in der die Infrastruktur Lücken aufweist, in der immer weniger junge Menschen wohnen und in der die Patienten wegen der hohen Morbidität eine Herausforderung darstellen.

Nicht ganz unschuldig an diesem Bild sind Darstellungen von den dort praktizierenden Ärzten selbst, die - im individuellen Fall zu Recht - öffentlich auf Missstände hinweisen und Defizite wie etwa die Regressbedrohung anprangern.

Die Studie aus Rostock zur Berufszufriedenheit zeigt aber, dass solche Aussagen nicht verallgemeinert werden dürfen. Es ist ein Irrglaube, dass das Leben als Hausarzt im Nordosten unattraktiv sein muss. Bürokratie und Arbeitsbelastung wirken sich in allen Regionen negativ aus, auch an der Ostsee. Aber offenbar ziehen viele der dort niedergelassenen Ärzte positive Energie aus anderen Standortfaktoren wie etwa Freizeitmöglichkeiten auf dem Land.

Die Studie ist eine Steilvorlage für die Standesvertreter. Sie ermöglicht ihnen, mit weit verbreiteten Vorurteilen aufzuräumen und endlich die Werbung in eigener Sache zu intensivieren. Dies wurde lange vernachlässigt. Im Fokus standen meist Auseinandersetzungen um das Honorar. Dass die Hausärzte im Nordosten aber längst besser bezahlt werden als in vielen anderen Regionen, wurde gar nicht wahrgenommen.

Für Ärzte, die sich mit dem Gedanken an eine Niederlassung tragen, gilt deshalb: ein genauer Blick auf die tatsächlichen Standortbedingungen an der Ostsee könnte sich lohnen.

Lesen Sie dazu auch: Darum sind Hausärzte im Nordosten doch glücklich

Mehr zum Thema

Bundestagwahlkampf

Die Linke will 200.000 Pflegekräfte mobilisieren

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

So hoch ist die Corona-Inzidenz in Ihrem Kreis

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse