Klinische Prüfungen

Widerstand gegen Gröhes Novelle hält an

Veröffentlicht:

BERLIN. Nicht einwilligungsfähige Personen, etwa Demenzkranke, sollen nicht in für sie nutzlose pharmakologische Studien eingeschlossen werden: Mit einem dementsprechenden Änderungsantrag im Bundestag will eine fraktionsübergreifende Gruppe von Abgeordneten einen Vorstoß von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ins Leere laufen lassen.

Der hatte im Frühjahr in den Regierungsentwurf der Vierten Novelle des Arzneimittelgesetzes einen strittigen Passus aufnehmen lassen. Dieser würde die Teilnahme von nicht einwilligungsfähigen Personen an für sie fremdnützigen klinische Prüfungen ermöglichen, sofern sie das in einer Patientenverfügung erlaubt haben.

Das Vorhaben ist strittig, die Beratungen im Bundestag wurden im Juni ausgesetzt. Jetzt nimmt das Verfahren einen neuen Anlauf: "Diesem Vorschlag muss eine klare Absage erteilt werden", heißt es in der Begründung des Änderungsantrags von Ulla Schmidt (SPD), Uwe Schummer (CDU), Kathrin Vogler (Linke) und Kordula Schulz-Asche (Grüne) sowie weiterer Abgeordneter.

Solche Prüfungen sollten nur bei einem direkten Nutzen für die Probanden möglich sein. Die Abgeordneten setzen nun auf eine Expertenanhörung im Gesundheitsausschuss. Ende des Jahres soll der Bundestag abstimmen. (af)

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

Zum Welt-Aids-Tag

HIV: Was Ärzte bei Therapieversagen tun können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg