WHO-Analyse

Wie Kunst die Gesundheit verbessert

Kreative Beschäftigungen wie Tanzen, Singen oder Musizieren können Gesundheit und Wohlbefinden verbessern. Die WHO hat dazu 900 Studien weltweit ausgewertet.

Veröffentlicht:
Bahn frei für Kreativität? Die WHO erkennt in kreativen Tätigkeiten positive Gesundheitseffekte und mögliche Therapieoptionen nach der eigenen Auswertung von 900 Publikationen.

Bahn frei für Kreativität? Die WHO erkennt in kreativen Tätigkeiten positive Gesundheitseffekte und mögliche Therapieoptionen nach der eigenen Auswertung von 900 Publikationen.

© Kreativität

Kopenhagen. Eine kreative Beschäftigung kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Dies ist eine der zentralen Aussagen eines neuen Berichts des WHO-Regionalbüros für Europa, der die Erkenntnisse aus über 900 globalen Publikationen analysiert.

Er ist die bislang umfassendste Untersuchung zum Erkenntnisstand hinsichtlich der Zusammenhänge zwischen den Künsten und Gesundheit, so das WHO-Büro in einer Mitteilung.

„Durch Aktivitäten wie Tanzen, Singen, Museums- und Konzertbesuche die Künste zu einem Teil des Lebens zu machen, bietet im Hinblick auf die Verbesserung der Gesundheit eine neue Dimension“, sagt Dr. Piroska Östlin, die kommissarische WHO-Regionaldirektorin für Europa.

„Die in diesem Bericht genannten Beispiele zeigen Wege auf, wie die Künste zur Bewältigung schwieriger oder komplexer gesundheitlicher Herausforderungen wie Diabetes, Adipositas und psychische Erkrankungen beitragen können“, erklärt Östlin.

Beispiel: Mutter-Kind-Bindung

Dabei können uns die Künste in allen Lebensabschnitten unterstützen. Kreative Betätigung stärkt soziale Bande (etwa Mutter-Kind-Bindung) und wirkt dem kognitiven Abbau im Alter entgegen. Therapeutisch kann sich Kunst auf Erkrankungen wie Schlaganfall und Autismus oder auch Krebs und Lungenleiden sowie in der Palliativsituation positiv auswirken.

Ebenfalls lässt sich mit Kunst die Adhärenz verbessern – beispielsweise über Geschichten oder motivierende Lieder, mit Sätzen wie „Du schaffst das“ oder „nimm jeden Tag deine Tabletten“. Bei HIV-Patienten erhöhte sich durch solche Maßnahmen die Selbstwirksamkeit und sogar die Viruslast reduzierte sich.

Mit Theaterstücken zu gesunder Ernährung lässt sich bei Kindern und Jugendlichen gesunde Ernährung fördern und Übergewicht verhindern. Im Kampf gegen Übergewicht, so zeigt die WHO-Studie, ist tanzen zudem gut geeignet, wohl weil Betroffenen hier eher am Ball bleiben.

Aber auch musizieren oder lesen scheinen sich positiv auf Übergewicht auszuwirken – in den untersuchten Studie waren diese Hobbys bei heranwachsenden Mädchen mit einem geringeren Taille-Hüft-Verhältnis assoziiert.

Kunst auf Rezept?

Einige Länder befassen sich sogar damit, künstlerische und gesellige Aktivitäten bei der primären Gesundheitsversorgung zu verschreiben. Aber selbst Gemälde in der Arztpraxis können Patienten Angst nehmen oder das Arztgespräch zufriedener aufnehmen. Beruhigende Musik reduziert nachweislich die Angst beim Zahnarzt.

Gleichzeitig, so betonen die Autoren, seien diese Maßnahmen vielfach günstiger als medikamentöse Therapien. Und da künstlerische Interventionen individuell angepasst werden können, lassen sich damit auch Patientengruppen adressieren, zu denen man sonst eher keinen Zugang findet.

Der Bericht untersuchte den gesundheitlichen Nutzen solcher Interventionen. Fünf Kategorien werden berücksichtigt: darstellende Künste (Musik, Tanz, Singen, Theater, Film), visuellen Künste (Basteln/Handwerken, Design, Malen, Fotografie), Literatur (Schreiben, Lesen, Literaturfestivals), Kultur (Besuch von Museen, Galerien, Konzerten, Theatervorführungen) und Online-Künste (Animationen, digitale Künste). (lö)

Dieser Beitrag wurde aktualisiert am 11.11.2019 um 16:19 Uhr.

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium