Expertenempfehlungen

Wie das Leben wieder hochgefahren werden kann

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hält eine Lockerung der Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie nach den Osterferien für möglich.

Veröffentlicht: 09.04.2020, 17:03 Uhr
Der Erfinder und Physiker Otto von Guericke mit Mundschutz. Die Experten der Leopoldina könnten sich vorstellen, die strengen Kontaktverbote nach Ostern zu lockern. Eine von mehreren Voraussetzungen: Die Bürger sollten in der Öffentlichkeit Mund- und Nasenschutz tragen.

Der Erfinder und Physiker Otto von Guericke mit Mundschutz. Die Experten der Leopoldina könnten sich vorstellen, die strengen Kontaktverbote nach Ostern zu lockern. Eine von mehreren Voraussetzungen: Die Bürger sollten in der Öffentlichkeit Mund- und Nasenschutz tragen.

© Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Halle. Nächste Woche wollen sich die Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über eine mögliche Lockerung der massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens beraten. Bis dahin soll die Akademie der Wissenschaften weitere Vorschläge erarbeitet haben, wie „nachhaltiges „Wiederhochfahren“ des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft“ möglich sei.

Dabei würden auch ethische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt, bestätigte eine Sprecherin der Leopoldina der Deutschen Presse-Agentur. Merkel bezeichnete die Studie am Donnerstag als „sehr wichtig“ für sie.

Die Ergebnisse sollen ihren Worten zufolge am Montag oder Dienstag veröffentlicht werden. „Auf dieser Grundlage und auf der Grundlage aller Diskussionen, die es gibt und die ja auch stattfinden, werde ich dann am Mittwoch mit den Regierungschefs und -chefinnen der Bundesländer beraten“, sagte die Bundeskanzlerin.

Bereits jetzt appellierten die Experten der Leopoldina, dass neben den bestehenden Abstands- und Hygieneempfehlungen sieben Punkte berücksichtigt werden sollen, damit Regeln gelockert werden können:

  • Mund- und Nasenschutz:

Eine schrittweise Lockerung der Maßnahmen soll damit einhergehen, dass flächendeckend Mund-Nasen-Schutz getragen wird. Dieser reduziere die Übertragung von Viren. Eingeschränkt diene er auch dem Eigenschutz. „Der Mangel sollte bereits jetzt durch selbst hergestellten Mund-Nasen-Schutz, Schals und Tücher überbrückt werden“, heißt es. Diese sollten Mund, Nase, Kinn und die Seitenränder möglichst vollständig abdecken.

  • Technische Lösungen:

Die Experten sprechen sich dafür aus, digitale Werkzeuge zu nutzen, in denen Personen „freiwillig und unter Einhaltung von Datenschutz sowie Persönlichkeitsrechten“ Daten über mögliche Infektionswege zur Verfügung stellen. Dies sei unentbehrlich, damit potenziell gefährdete Personen informiert und „zielgenaue“ Maßnahmen getroffen werden könnten.

  • Testkapazitäten:

Darüber hinaus sollten die Kapazitäten für Corona-Tests weiter erhöht werden und während einer Übergangszeit auch Einrichtungen der Tiermedizin genutzt werden. „Damit können Ausbreitungsherde besser eingegrenzt und Quarantänemaßnahmen passgenau verhängt werden“, heißt es.

  • Repräsentative Tests:

Es sei zudem wichtig, die Bevölkerung repräsentativ zu testen. So könne ein Überblick hinsichtlich akuter Infektionen gewonnen werden. Zudem solle auf Immunität getestet werden. Dies seien Voraussetzungen für eine realistische Einschätzung der Situation.

  • Riskofaktoren:

Bei Neuerkrankten müsse umfassend erfasst werden, welche Risikofaktoren wie Alter, Rauchen oder Vorerkrankungen vorliegen. Dafür brauche es ein einheitliches elektronisches Verfahren. „Da die Risikofaktoren die Schwere des Krankheitsverlaufs maßgeblich beeinflussen, ist diese Information im Hinblick auf die Abschätzung einer möglichen Überlastung des öffentlichen Gesundheitssystems wichtig“, teilten die Experten mit.

  • Struktur in Kliniken schaffen:

Zwar sei es zwischenzeitlich notwendig gewesen, die Kliniken in Deutschland deutlich umzustrukturieren, das müsse aber regelmäßig überprüft und angepasst werden. Andere akut oder dauerhaft Erkrankte dürften nicht aus der Versorgung fallen. Wichtige Diagnosen müssten frühzeitig erfolgen, langfristig angelegte Therapien nicht unterbrochen werden. Videosprechstunden und andere digitale Angebote könnten eine zunehmende Rolle spielen.

  • Kommunikation:

Die Bevölkerung zeigt laut den Wissenschaftlern eine hohe Bereitschaft, die Maßnahmen umzusetzen. Das könne aber noch gestärkt werden, indem regelmäßig und transparent kommuniziert werde. Dabei gehe es beispielsweise darum, nachvollziehbare Zielgrößen wie die Zahl von schwer Erkrankten im Verhältnis zur Versorgungskapazität mitzuteilen. Auch die Info, dass Infizierte zweieinhalb Tage vor den ersten Symptomen andere Menschen anstecken könnten, sei sehr wichtig. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Nationalen Demenzstrategie

Mehr tun für die Krankheit des Vergessens

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Repräsentative Umfrage

Gutes Standing für Hausärzte im Rhein-Main-Gebiet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen