FDP-Anfrage

Wortwolken der Regierung zum Parallelhandel

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Bundesregierung bemüht sich wortreich, nicht zum Streit um die Fortgeltung der Importförderklausel Stellung zu nehmen. In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP im Bundestag beziffert die Regierung auch nicht die – überschaubaren – Einspareffekte durch diese Klausel: Die rund 110 Millionen Euro würden nicht in der amtlichen Statistik erfasst.

Die Gesamtsumme der Kassen-Einsparungen durch Rabattverträge addierten sich im Vorjahr auf 4,4 Milliarden Euro.

Dass in einem frühen Arbeitsentwurf des Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) eine Streichung der strittigen Bestimmung enthalten war, kommentiert die Regierung nicht. Es sei das „übliche Vorgehen“, dass es verschiedene Arbeitsfassungen gebe.

Medienberichten zu Folge war auf Druck das Saarlands, dem Sitz des führenden Parallelimporteurs, die Abschaffung wieder aus dem Entwurf gestrichen worden. Ordnungs- und sozialpolitisch sei diese Förderklausel nicht mehr zu rechtfertigen, kommentierte Professor Andrew Ullmann, Obmann für die FDP im Gesundheitsausschuss. Jens Spahn sei aufgefordert, sich gegen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU) durchzusetzen. (fst)

Mehr zum Thema

Sechste Corona-Vakzine

Klassischer Corona-Totimpfstoff für Europa zugelassen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG