Windpocken

Zahl der Infektionen steigt stark

Veröffentlicht:

KÖLN. Im ersten Halbjahr 2016 hat es in Deutschland einen deutlichen Anstieg bei Keuchhusten- und Windpockenerkrankungen gegeben. Das geht aus aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) zu impfpräventablen Krankheiten hervor.

Ganz anders das Bild bei Masern: Hier reduzierte sich die Zahl der Fälle von 2343 im ersten Halbjahr 2015 auf 183. Zyklische Verläufe sind nach Angaben des RKI bei allen drei Erkrankungen typisch.

Nach dem Epidemiologischen Bulletin des RKI wurden von Januar bis Juni bundesweit 16 227 Windpocken-Fälle gemeldet, das waren 28,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Da es bei Windpocken erst seit drei Jahren eine Meldepflicht gibt, fehlen lange Zeitreihen zum Vergleich, teilte das Institut auf Anfrage mit.

Möglicherweise gebe es auch noch "Nachholeffekte", da sich die Meldepflicht offenbar nur langsam durchsetze.

Noch stärkere Zunahme bei Keuchhusten

Bei Keuchhusten war die Zunahme noch stärker. Hier registrierte das RKI im ersten Halbjahr mit 6174 Fällen 30,6 Prozent mehr.

Bei Mumps verzeichnete das Institut zwar einen Rückgang um 13,8 Prozent auf 373 im ersten Halbjahr. Im gesamten Jahr 2015 gab es rund 700 Meldungen – auf das Gesamtjahr gesehen, scheint die Entwicklung also stabil zu sein. "Jährliche Schwankungen treten immer wieder auf, scheint es aktuell aber nicht zu geben." Im Bundesgebiet erkrankten 22 Personen an Röteln, verglichen mit 19 ein Jahr zuvor.

Die AOK Nordwest hat die Zahlen des RKI zum Anlass genommen, um auf die Notwendigkeit hinzuweisen, vor allem Kinder gegen Windpocken zu impfen. In Westfalen-Lippe war die Zahl der Windpockenfälle im ersten Halbjahr mit 44,3 Prozent überdurchschnittlich stark gestiegen. (iss)

Mehr zum Thema

Ernährung

Mehr Schutz für Kinder vor „Junkfood“-Werbung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse