Kommentar – Versandhandelsdebatte

Zeit gewonnen

Von Christoph Winnat Veröffentlicht: 12.12.2018, 16:30 Uhr

Rezeptrabatte ausländischer Versandapotheken bei 2,50 Euro pro Packung zu deckeln, ist nicht unelegant. Das Zweieinhalbfache der vom Bundesgerichtshof vor Jahren schon durchgewunkenen „Bagatellschwelle“ für Rezept-Zugaben sollte europarechtlich überzeugen.

Zur Erinnerung: Der EuGH hatte 2016 geurteilt, EU-Versandapotheken müssten sich um des leichteren Marktzugangs wegen nicht an die deutsche Rx-Preisbindung halten. Hiesigen Stationärapotheken wird der politische Abschied vom Versandverbot mit einer kräftigen Honorarerhöhung versüßt.

Wenn ihnen – was zu erwarten ist – Spahns Pläne dennoch bitter aufstoßen, geht das nicht auf dessen Konto. Sein Vorgänger hatte die Branche in ihrem beharrlichen Ruf nach einem Verbot des konkurrierenden Geschäftsmodells derart bestätigt, dass jegliche Alternative wie eine Niederlage erscheinen muss.

Ein Problem bleibt: Früher oder später wird ein Apotheker vor Gericht erstreiten, ebenfalls Rx-Boni gewähren zu dürfen. Dann geht die ganze Chose wieder von vorne los. Konsequenter wäre es, gleich allen Marktteilnehmern grünes Licht zu geben.

Lesen Sie dazu auch: Apotheken: Teurer Schlussstrich unter Versandhandelsdebatte

Mehr zum Thema

GBA-Jahresbericht

Hecken lobt geglückte Abwehr von Spahn-Vorstößen

Pharma-Industrie

BPI-Vorstand Zentgraf tritt wie geplant ab

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden