Streit um Sondersteuer

Verbraucherschützer und Hersteller liefern sich Zuckerzwist

Die Verbraucherzentrale Bundesverband fordert eine Abgabe auf zuckerhaltige Getränke. Hersteller weisen den Vorschlag als untauglich zurück.

Veröffentlicht:
Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert eine Zuckersteuer auf Süßgetränke.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert eine Zuckersteuer auf Süßgetränke.

© Florian Peljak / SZ Photo / picture alliance

Berlin. Verbraucherschützer haben sich für eine Extrasteuer auf Süßgetränke ausgesprochen. Die Herstellerabgabe müsse „proportional zum Zuckergehalt“ der Getränke steigen und dadurch einen Anreiz zur „zügigen Zuckerreduktion“ setzen, erklärte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und verwies auf ein entsprechendes Positionspapier.

Darin heißt es auch, ein Ersatz von Zucker durch Süßstoffe dürfe mit der Abgabe nicht befördert werden. Deshalb sei der Einsatz von Süßstoffen in die Abgabe einzubeziehen. Ziel müsse sein, das geschmackliche Süßlevel und den Zuckergehalt der Produkte zu senken.

vzbv: Andere Länder sind weiter

Der Konsum zuckergesüßter Getränke sei nachweislich Risikofaktor für Übergewicht, erklärte der Verbraucherschutzverband. Eine Zuckerreduktion bei Limonaden sei daher „besonders bedeutend“. Entsprechende politische Bemühungen schritten in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern wie etwa Großbritannien aber zu langsam voran.

Das Gros der Verbraucher wünsche zudem einen reduzierten Einsatz von Zucker in Fertiglebensmitteln, erklärte der vzbv. Die mit der Zuckersteuer generierten Einnahmen sollten in ernährungsbildende Maßnahmen für Kinder und Jugendliche sowie gesunde Schul- und Kitaverpflegung fließen, schlägt der vzbv vor.

Zuletzt hatten auch Diabetologen sowie Kinder- und Jugendärzte eine Zuckersteuer auf süße Lebensmittel gefordert. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hatte Verbraucherschutzministerin Julia Klöckner (CDU) in diesem Zusammenhang vorgeworfen, einseitig auf freiwillige Verpflichtungen der Industrie zu setzen. Das reiche aber nicht aus.

Industrie: Abgabe nicht sinnvoll

Widerspruch kam von der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg). Eine Süßgetränkeabgabe sei „kein sinnvolles Instrument der Gesundheitspolitik“, teilte die Industrievereinigung mit. Verbraucher stehe bei alkoholfreien Getränken eine Vielfalt an Angeboten zur Auswahl – „gerade in der Kategorie Süßgetränke auch von kalorienfreien und kalorienreduzierten Alternativen“.

Zudem werde ignoriert, dass die Branche im Rahmen der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie bereits ihren Beitrag für weniger Zucker leiste. Erhebungen des Max-Rubner-Instituts zum Produktmonitoring belegten dies. (hom)

Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Nach Koronararterien-Bypass-Operation

Studie: Weniger postoperatives Delir durch kognitives Training

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen