Niedersachsen

Zuschuss für neue Arztsitze

Kassen, KV und Gesundheitsministerium in Niedersachsen setzen auf einen speziellen Fonds.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Das Gesundheitsministerium Niedersachsen, die Krankenkassen des Landes und die KV Niedersachsen (KVN) haben neue, dringlich zu besetzende Vertragsarztsitze ausgeschrieben, die mit maximal 50.000 Euro Investitionskostenzuschuss aus dem sogenannten Niedersachsenfonds unterstützt werden können.

Der Fonds enthält eine Million Euro, die von Kassen, KV und Ministerium bereitgestellt wurden. Das teilt die KVN mit.

Es handelt sich dabei um jeweils zwei Hausarztsitze in den Planungsbereichen Harburg-Nord, Sulingen, Bremerhaven, Nienburg, Bremervörde, Braunschweig-Umland, Nordenham und Wittingen.

Außerdem geht es um jeweils einen Hausarztsitz in den Planungsbereichen Munster, Buxtehude, Meppen, Walsrode, Syke, Alfeld und Seesenund sowie einen Kinder- und Jugendpsychiater im Landkreis Emsland.

Die Unterstützung gilt für Niederlassungen in Regionen, die von Unterversorgung bedroht sind. Die Höhe der Zuwendung beträgt einmalig bis zu 50.000 Euro je vollem Versorgungsauftrag. Bereits vergangenes Jahr wurden acht Niederlassungen mit insgesamt 400.000 Euro gefördert. (cben)

Mehr zum Thema

Landtagswahl in Berlin

Die Senatorin wechselt – die Probleme bleiben

Neuer Krankenhausplan

1370 zusätzliche Betten für Berlins Kliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität