Sachsen

Zwist um mehr Medizinstudienplätze

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die Landesärztekammer Sachsen streitet mit Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) darüber, ob im Bundesland mehr Medizinstudienplätze nötig sind. Kammerpräsident Erik Bodendieck hält mehr Studienplätze für nötig und sieht dafür Stange sowie die Fakultäten „in der Pflicht“.

Die Ministerin hingegen meint, Sachsen bilde „gemessen an der Bevölkerung und im Vergleich der Bundesländer überproportional viele Ärzte“ aus. „In der Relation der Medizinstudienplätze zur Bevölkerungszahl haben wir einen Spitzenplatz bundesweit inne“, sagt sie. Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Holger Mann glaubt, „wir haben genug Medizinstudierende in Sachsen“. Derzeit gibt es im Freistaat 560 Medizinstudenten. (sve)

Mehr zum Thema

Spezialisierte ambulante Schmerzversorgung

Schmerz- und Palliativmediziner: Fehler der SAPV nicht wiederholen!

Bundestagswahl 2021

So sehen die Grünen die Gesundheitsversorgung der Zukunft

Bund-Länder-Gipfel

Gesundheitsminister beraten über Impfzentren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Symbol für „Datenschutz alter Schule“? Die eGK.

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Annalena Baerbock wurde im Rahmen des Parteitages von Bündnis 90/Die Grünen mit großer Mehrheit als Kanzlerkandidatin bestätigt.

Bundestagswahl 2021

So sehen die Grünen die Gesundheitsversorgung der Zukunft