Fachkräfte aus dem Ausland

bpa: Länder müssen bei Anerkennung ausländischer Pflege-Qualifikationen Druck machen

Schöne Worte allein helfen nicht, meint der bpa-Landesverband Brandenburg: Es brauche eine Reform bei der Anerkennung von Pflegeausbildungen.

Veröffentlicht:

Potsdam. Der Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste in Brandenburg (bpa) unterstützt die Forderung der Brandenburger Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) nach einer schnelleren Anerkennung internationaler Pflegekräfte. „Parallel zu ihrer Forderung nach einer Beschleunigung und Optimierung an die Bundesregierung zur besseren Anerkennung kann Ministerin Nonnenmacher auch direkt eine Lösung servieren: Wir brauchen eine Kompetenzvermutung, die den Überprüfungsprozess für internationale Pflegekräfte komplett umdreht“, so Ellen Fährmann, die bpa-Landeschefin von Brandenburg.

„Wer eine entsprechende dreijährige Ausbildung oder ein Studium sowie die passenden Sprachkenntnisse hat, muss sofort als Pflegefachkraft in Deutschland arbeiten dürfen“, fügte Fährmann an.

Man könne es sich nicht weiter leisten, „gut ausgebildete Pflegekräfte auf die Ersatzbank zu schicken, nur weil noch nicht jede Behörde das Zeugnis abgestempelt hat. Wir brauchen diese Kräfte nicht an der Seitenlinie, sondern so schnell wie möglich auf dem Spielfeld, um die pflegebedürftigen Menschen in Brandenburg versorgen zu können.“

Wenn dies nicht gelinge, so Fährmann, bleibe der Druck auf betroffene Familien enorm hoch, weil sie kaum noch eine professionelle pflegerische Unterstützung fänden. (bwa)

Mehr zum Thema

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Rheinland-Pfalz

Pflegeverband würdigt Einsatz Dreyers für Landespflegekammer

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“