Nach Medienberichten

bpa verteidigt Qualität in Pflegeheimen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) kritisiert die Recherchen, die negative Ergebnisse bei Qualitätsprüfungen in Pflegeheimen aufgedeckt haben, scharf. "Einziges Ziel dieser ‚Recherche‘ ist es, einen ganzen Berufsstand und dessen Arbeit durch willkürlich ausgewählte Kriterien (...) an den öffentlichen Pranger zu stellen", teilte bpa-Präsident Bernd Meurer am Freitag mit. "So eine würdelose Behandlung durch eine auf Skandalisierung sowie Quote und Auflage abzielende Berichterstattung haben die Kollegen in den Pflegeheimen nicht verdient."

Der NDR, das Recherchezentrum correctiv.org und die Zeitung "Die Welt" hatten berichtet, dass 60 Prozent aller Pflegeheime in Deutschland bei den jährlichen Qualitätsprüfungen der Pflegekassen negativ auffielen, wenn es um den medizinisch relevanten Teil der Pflege gehe. Sie beriefen sich auf eigene Recherchen. Mehr als die Hälfte der Heime versorgen demnach die Alten und Kranken nicht korrekt mit Medikamenten, mehr als 30 Prozent nicht vorschriftsmäßig mit Essen und Flüssigkeit.

Meurer kritisierte die Verunsicherung bei Pflegebedürftigen und Angehörigen, die entstehe, "wenn jetzt ‚Hinz und Kunz‘ ohne fachliche Eignung beginnen, eigene Kriterien für die Bewertung von Pflegeheimen festzulegen". Die aktuelle Berichterstattung sei nicht darauf aus, differenziert und ausgewogen Missstände zu benennen.

Am Mittwoch nimmt der neue Pflege-Qualitätsausschuss seine Arbeit auf. Bis Ende nächsten Jahres müssen Pflegekassen und Einrichtungsträger ein wissenschaftliches Verfahren zur Qualitätsmessung vorlegen. (jk)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?