Schwangerschaftsabbruch

1000 Adressen deutscher Ärzte im Internet

In einem österreichischen Webportal können Frauen europaweit nach Ärzten suchen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen.

Veröffentlicht:

KASSEL/WIEN. Die anhaltende gerichtliche Auseinandersetzung um das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche (§ 219a Strafgesetzbuch), nimmt der Wiener Gynäkologe Dr. Christian Fiala zum Anlass, auf sein Web-Portal hinzuweisen, das Frauen bei der Arztsuche helfen soll.

Die Seite sei bereits seit rund zehn Jahren freigeschaltet, wegen der aktuellen Auseinandersetzung in Deutschland aber jetzt noch einmal umfassen auf den neuesten Stand gebracht worden, heißt es.

Unter der Adresse www.abtreibung-adressen.eu kann viersprachig (deutsch, französisch, englisch, spanisch) europaweit nach Ärzten und Kliniken recherchiert werden, die Abbrüche vornehmen.

Aus dem Bundesgebiet beinhaltet die Datenbank den Angaben zufolge rund 1000 Arztadressen. Auch die in Europa unterschiedliche Rechtslage zur Abtreibung wird übersichtlich dargestellt.

Dass Ärzte in Deutschland Frauen über diese Praxis-Leistung nicht informieren können, ohne dadurch in Konflikt mit dem Paragrafen 219a StGB zu geraten, kommt für Fiala einem "Informationsverbot" gleich, mit dem die Legalisierung der Abtreibung boykottiert und Frauen bevormundet würden.

Deutschland sei im Übrigen das einzige Land in Europa, in dem zwar der Schwangerschaftsabbruch legal sei, Informationen über dessen Durchführung jedoch unter Strafe stehen.

Sein Online-Angebot, versichert Fiala, werde "intensiv genutzt. Sogar Beratungsstellen greifen darauf zurück, weil es auch für sie keine andere offizielle Informationsquelle gibt."

Fiala weiß von derzeit fünf Ärztinnen, die sich vor deutschen Gerichten wegen eines Verstoßes gegen den 219a zu verantworten hätten. Als Nächstes finde am 12. Oktober die Berufungsverhandlung der Gießener Ärztin Kristina Hänel statt. Im Bundesjustizministerium wird unterdessen eine Reform des 219a vorbereitet. (cw)

Mehr zum Thema

Medizinstudium anpassen?

Ärzteausbildung mangelt es an KI-Komponenten – noch

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden