NRW

20 Millionen Euro für telemedizinische Vernetzung

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Nordrhein-Westfalen erhält 20 Millionen Euro aus dem bundesweiten Innovationsfonds der Krankenkassen. Das Geld fließt in den Aufbau telemedizinischer Netzwerke für Intensivmedizin und Infektiologie.

In den kommenden drei Jahren sollen durch das Projekt "TELnet@NRW" 50.000 Patienten telemedizinisch versorgt werden, erklärte bei einem Pressetermin am Mittwoch in Düsseldorf Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Beteiligt an der telemedizinischen Vernetzung sind die Universitätskliniken Aachen und Münster sowie 17 Krankenhäuser und die ambulanten Praxisnetze "Gesundheitsnetz Köln-Süd" sowie "Ärztenetz Medizin und Mehr Bünde" mit zusammen 130 Niedergelassenen Medizinern. (kab)

Mehr zum Thema

„Bärendienst erwiesen“ für die Digitalisierung

Bitkom kritisiert gematik für Verbot von Video-Ident-Verfahren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten