Praxis-EDV

8000 Homepages von Ärzten abgemahnt

HAMBURG (di). Ärzte unterschätzen die Risiken von fehler- oder lückenhaften Homepages. Laut Stiftung Gesundheit wurden bislang rund 8000 Praxisinhaber abgemahnt - und zahlen dafür zum Teil hohe Summen.

Veröffentlicht:

Nach der bislang unveröffentlichten Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" werden 7,2 Prozent der Internetauftritte von niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten abgemahnt. Insgesamt geht die Stiftung davon aus, dass 53,6 Prozent der Praxisinhaber über eine eigene Website verfügen.

Davon werden 7,2 Prozent abgemahnt. Bei durchschnittlichen Mahnkosten von 1000 Euro errechnete die Stiftung Mahnkosten von acht Millionen Euro jährlich zu Lasten der Praxisinhaber. Nach ihrer Auffassung unterschätzen Ärzte, dass Fehler oder Lücken auf der Homepage finanzielle Folgen für sie haben können. Ein typischer Fehler sind etwa fehlende Angaben im Impressum.

Laut Studie meinen 27 Prozent der befragten Praxisinhaber, bei der Gestaltung der Homepage keine rechtliche Hilfe zu benötigen, 15 Prozent dagegen hätten sich mehr Unterstützung gewünscht. Nur 24 Prozent der Befragten haben bei der Gestaltung ihrer Seiten Hilfe von Kammern, KVen oder Anwälten in Anspruch genommen. 25 Prozent vertrauen einer Werbeagentur, acht Prozent verfügen über Garantien, dass ihre Seiten rechtskonform sind.

Mehr zum Thema

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter