Kiel

90 Millionen Euro für Gesundheitscampus an der Lubinus Clinic

Auf Synergieeffekte baut die Lubinus Clinic in Kiel mit der Kooperation mit der Genossenschaft coop. Unter anderem sollen ein Parkhaus und Pflegeeinrichtungen entstehen.

Veröffentlicht:

Kiel. Auf dem Gelände der Lubinus Clinic in Kiel soll ein Gesundheitscampus entstehen. Für die Realisierung hat die Klinik-Gruppe eine gemeinsame Gesellschaft mit der Genossenschaft coop gegründet. Beide Partner halten laut gemeinsamer Mitteilung jeweils 50 Prozent an der neuen Gesellschaft, die von einem Investitionsvolumen von 90 Millionen Euro ausgeht.

Auf einer Fläche von 14.000 Quadratmetern rund um das bestehende Klinikgebäude wollen die Partner in den kommenden zehn Jahren mehrere neue Angebote schaffen. Alle Mieter sollen dabei von Synergieeffekten profitieren. Starten will die Gesellschaft im kommenden Jahr mit einem Parkhaus mit mehr als 400 Stellplätzen. Parallel dazu soll mit dem Bau eines 6500 Quadratmeter großen Gebäudes für eine stationäre und eine Spezialpflegeeinrichtung begonnen werden.

Geplant ist außerdem unter anderem, das Rehazentrum „Lubinus Aktiv“ auf dem Campus zu verlagern. Noch stehen laut coop nicht alle Um- und Neubaumaßnahmen fest, die in den kommenden Jahren am Standort stattfinden werden.

Entwickler für Gewerbeimmobilien

Coop entwickelt nach eigenen Angaben seit über 100 Jahren Gewerbeimmobilien. Aus dem Betrieb von Supermärkten hat sich Genossenschaft vor einigen Jahren zurückgezogen, die Verwaltung des Immobilienbestandes ist inzwischen eines der Hauptstandbeine. Coop hat bereits im benachbarten Ort Schönkirchen ein Ärztehaus errichtet. Medizinische Angebote gibt es außerdem in einer Lübecker Immobilie der Genossenschaft. Der seit 1899 bestehenden Genossenschaft kann jeder beitreten, derzeit gibt es rund 73.000 Mitglieder, davon 99,5 Prozent Privatpersonen.

Lubinus hat sich zu der Partnerschaft mit Coop entschieden, weil es die Zusammenarbeit mit einem in der Region verwurzelten Partner gesucht hat, der die Immobilie auf Dauer halten wolle. Zu Lubinus zählen neben dem Stammhaus am Steenbeker Weg in Kiel auch das Sankt Elisabeth Krankenhaus in der Kieler Innenstadt sowie unter anderem ein MVZ und ein Physiotherapiezentrum. Die Gründerfamilie trägt mittlerweile in vierter Arztgeneration Verantwortung für das Haus – derzeit ist Johann Georg Philipp Lubinus Medizinischer Vorstand. (di)

Mehr zum Thema

8.000 Mitarbeiter profitieren

Malteser senken Höchstarbeitszeit im Rettungsdienst

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium