AOK bei Hilfsmittelversorgung auf Abwegen?

BERLIN / TELTOW (ami). In Brandenburg sorgt die Hilfsmittelversorgung für Unmut. Das von Hilfsmittelherstellern ins Leben gerufene Aktionsbündnis "Meine Wahl" wirft der märkischen AOK vor, "mit falschen Informationen Kasse machen" zu wollen.

Veröffentlicht:

Die Kasse hat zusammen mit ihren Schwesterkassen in Berlin und Sachsen-Anhalt die Inkontinenzversorgung über eine Ausschreibung geregelt. Zur Hilfsmittelversorgung der betroffenen Patienten ist damit laut Gesetz nur noch der Ausschreibungsgewinner berechtigt. Gegebenenfalls müssen die betroffenen Patienten auf die Produkte des Vertragspartners der Kasse umsteigen. Dazu müssen sie ihn kontaktieren. Darüber hat die AOK Brandenburg die vermeintlich Betroffenen informiert.

Das Aktionsbündnis kritisiert nicht nur dieses Prinzip. Es wirft der AOK vor allem vor, dass sie manche Versicherten falsch informiert hat. Die Kasse verschweige in den Schreiben, dass Patienten mit einer künstlichen Blase oder einem Dauerkatheter, die sich nicht durch die Harnröhre katheterisieren, oder Patienten, die nur Urinableiter und Auffangsysteme wie Urinalkondome benötigen, nicht von der Ausschreibung betroffen seien, so das Aktionsbündnis.

Die AOK Brandenburg erklärt den Vorfall damit, dass es EDV-technisch nicht möglich sei, zwischen ausgeschriebenen und nicht ausgeschriebenen Kathetern zu unterscheiden. Tatsächlich seien aber "höchstens eine Handvoll" der Ende April Angeschriebenen falsch informiert worden. Der Sprecher der AOK Brandenburg, Jörg Trinogga, wies die Vorwürfe des Aktionsbündnisses zurück, dass Verwirrung und Unmut bei den Versicherten aufgekommen seien. Das Aktionsbündnis vertrete weniger die Interessen der Versicherten als die der Hersteller, so Trinogga.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen