Diagnostik

AOK stellt EBM-Bewertung für SARS-CoV-2-Test in Frage

Mit 59 Euro ist der Nukleinsäurenachweis von SARS-CoV-2 laut EBM bislang bewertet. Den Ortskrankenkassen wird das langsam zu viel.

Veröffentlicht: 17.05.2020, 17:52 Uhr

Berlin. Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) sind nicht mehr bereit, für jeden Test auf das Coronavirus fast 60 Euro an die Labore bezahlen. Dieser Preis sei sehr hoch, es gebe Hinweise, dass die Labore auch bei einem Testpreis von 15 Euro noch Gewinn erzielen könnten, sagte der Chef des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, der „Rheinischen Post“ (Samstag).

In Marktwirtschaften sinke normalerweise mit dem Anstieg der Menge der Preis. „Wir müssen auf jeden Fall über den Preis der Tests auf das Corona-Virus verhandeln“, betonte Litsch. Er verwies auch darauf, dass die Tests eigentlich zur Gefahrenabwehr in einer Pandemie gehörten und dass deren Finanzierung die Aufgabe des Staates sei.

Laut EBM ist der PCR-Test auf SARS-CoV-2 nach der EBM-Nummer 32816 mit 59 Euro bewertet. Bei bislang mehr als drei Millionen durchgeführten PCR-Tests wären den Krankenkassen rechnerisch Kosten in Höhe von fast 200 Millionen Euro entstanden. Die Statistiken aus den Laboren unterscheiden allerdings nicht zwischen Tests an Privat- und an Kassenpatienten sowie Tests, die für Krankenhäuser gemacht worden sind.

Während die Anzahl der Labortests auf SARS-CoV-2 zuletzt auf mehr als 330.000 Tests gestiegen war, klagten die Labore zugleich über drastische, teilweise existenzbedrohende Rückgänge bei vielen anderen gängigen Labortests. (ger/dpa)

Mehr zum Thema

Onkologievereinbarung

Im Rahmenvertrag gilt der Wortlaut

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an