MFA-Tarifvertrag

Ab April gibt es mehr Geld für MFA

Die zweite Stufe des Tarifvertrages für Medizinische Fachangestellte tritt am 1. April in Kraft. Das bedeutet: Trotz Corona-Pandemie gibt‘s mehr Geld.

Veröffentlicht:
Erfreuliche Nachrichten für MFA, mitten in der Corona-Pandemie: Es gibt ab April höhere Gehälter.

Erfreuliche Nachrichten für MFA, mitten in der Corona-Pandemie: Es gibt ab April höhere Gehälter.

© Sebastian Rothe/ mmphoto / stock.adobe.com

Bochum. Der Verband medizinischer Fachberufe (VmF), der die Interessen der Medizinischen Fachangestellten (MFA) vertritt, erinnert Praxischefs, die der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA) angeschlossen sind, dass zum Mittwoch, den 1. April, die zweite Stufe des im vergangenen Jahr abgeschlossenen MFA-Tarifvertrages in Kraft tritt – und das trotz Corona-Pandemie, die für einige Praxen mit eventuellen Einnahmeeinbußen verbunden sein wird.

Gemäß Tarifabschluss von VmF und AAA sind die MFA-Gehälter in Tarifgruppe I zum 1. April 2019 zunächst um 2,5 Prozent gestiegen und steigen nun zum 1. April 2020 um weitere zwei Prozent. Damit beginnen die Tarifgehälter in der Tätigkeitsgruppe I bei 1970,19 Euro. Die VmF-Vorsitzende Hannelore König fordert die Arbeitgeber – nicht alle Praxen sind dem AAA angeschlossen, viele richten sich aber nach dem Tarifvertrag – auf, mit Blick auf die Leistungen der MFA und ihre Bedeutung zur Aufrechterhaltung der Versorgung im ambulanten System mindestens nach Tarif zu bezahlen.

Sie wisse, dass in Corona-Zeiten viele elektive Eingriffe und Vorsorgeuntersuchungen zurückgestellt würden und damit Umsatzeinbußen verbunden seien. „Hier steht den Arztpraxen ein Schutzschirm zur Verfügung“, mahnt König die Praxischefs, die Corona-Zeit nicht auf dem Rücken der MFA auszutragen. (maw)

Mehr zum Thema

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Corona-Stress

MFA sind am Limit: „Es ist kein Rettungsboot in Sicht“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten