PLATOW-Empfehlung

Adidas poliert sein Hochpreis-Image nachhaltig auf

Die Meldung, Adidas wolle künftig den Verkauf seiner Artikel über Handelsplattformen wie Amazon oder eBay verbieten, sorgte in den vergangenen Tagen für ein großes Medienecho.

Veröffentlicht:

Mit einer Richtlinie für den Online-Handel will der Sportartikelhersteller ab 2013 verhindern, dass seine Produkte in Europa auf Internetplattformen verkauft werden, die auch gebrauchte Artikel des Konzerns anbieten, die keine separaten Shops für Adidas oder Reebok führen oder auf denen verschiedene Händler dieselben Produkte verkaufen.

Adidas stärkt mit diesen Vorgaben angeblich die eigenen Handelspartner wie SportScheck oder Intersport. Allerdings wollen die Franken selbst über ihre E-Commerce-Aktivitäten bis 2015 einen Umsatz von 500 Millionen Euro erzielen.

Somit setzt sich im Internet nur der Trend zum Monolabel-Store fort, der den Einzelhandel dominiert. Dabei geht es Adidas auch ums eigene Image, das über die Durchsetzung hoher Preise entscheidet.

Die Aktie gab zunächst deutlich nach, kämpfte sich dann flankiert von positiven Analystenkommentaren nach oben. Anleger setzen einen Stopp bei 46,50 Euro.

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?