Gesundheitskarte

Ärzte lehnen Datenabgleich in der Praxis ab

Veröffentlicht: 17.11.2014, 08:55 Uhr

BERLIN. Die große Koalition behält ihre hohe Schlagzahl bei der Gesundheitsgesetzgebung bei. Im Dezember soll bereits der Referentenentwurf eines E-Health-Gesetzes vorliegen.

Das geht aus einer aktuellen To-Do-Liste des Gesundheitsministeriums hervor, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Das Gesetz soll erste Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte nutzbar machen. Dabei geht es vor allem um den automatischen Abgleich von Versichertenstammdaten in den Arztpraxen und um die Notfalldaten von Patienten sowie um die elektronische Kommunikation zwischen allen Leistungserbringern, zum Beispiel beim Einweisungs- und Entlassmanagement im Krankenhaus.

Die niedergelassenen Ärzte und Zahnärzte stehen dem Vorhaben kritisch gegenüber. Die Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung hat in ihrer jüngsten Sitzung ihre Ablehnung des mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte gestarteten Aufbaus neuer Überwachungs-, Kontroll- und Steuerungsmechanismen im Gesundheitswesen bekräftigt.

Der Abgleich und die Aktualisierung von Stammdaten der Versicherten sei Angelegenheit der Kassen und nicht Aufgabe der Arztpraxen. (af)

Mehr zum Thema

Nach Datenschutz-Urteil

Ärzte rücken Telematikinfrastruktur in den Blick

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden