Ärzte verständigen sich über Versorgungsgrenzen hinweg

Immer mehr Ärztenetze kooperieren mit Krankenhäusern. Ein kleines intersektorales Team sollte dabei die gemeinsamen Behandlungspfade festlegen.

Von Eugenie Wulfert Veröffentlicht:

POTSDAM. Will ein Ärztenetz Selektivverträge mit den Krankenkassen abschließen, muss es wirtschaftlich und medizinisch sinnvolle Behandlungspfade definieren. Dafür müssen sich die Ärzte immer öfter über die Versorgungsgrenzen hinweg verständigen.

Vor allem in strukturschwachen Gegenden kooperieren viele Ärztenetze inzwischen mit regionalen Krankenhäusern. Da hier verschiedene Fach- und Berufsgruppen sowie Versorgungsbereiche zusammenarbeiten müssen, ist die Gestaltung der Behandlungspfade oft besonders schwierig.

"In diesem Fall sollte immer ein interdisziplinäres und intersektorales Team die Netzpfade definieren", rät Jörg Neumann, Leiter des Fachbereichs Besondere Versorgungsformen der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg. Dessen Mitgliederzahl sollte allerdings im einstelligen Bereich bleiben. "Sonst wird es schwierig, einen gemeinsamen Nenner zu finden", warnt der Experte.

Beim Ärztenetz Südbrandenburg (ANSB) beispielsweise entwickelt ein Kompetenzteam aus fünf bis sieben Personen, bestehend aus Haus-, Fach- sowie Klinikärzten, die Behandlungspfade. Auch das Netz prosper Lausitz sieht die Zukunft der Integrierten Versorgung in einer konsequenten Zusammenarbeit der Versorgungssektoren. Deshalb wurde 2010 der erste Sektoren übergreifende Behandlungspfad für Prostataerkrankungen entwickelt.

Die Definition von Behandlungspfaden macht vor allem Sinn für Patienten mit häufigen Krankheitsbildern, die oft zu Schnittstellenproblemen führen. Die Netzpfade des ANSB regeln im Detail, welche Aufgaben der Hausarzt hat, wann ein Patient zum Facharzt oder ins Krankenhaus überwiesen wird.

So sind Klinikeinweisungen etwa nur den Fachärzten vorbehalten. Ein solcher Pfad regelt also nicht nur indikationsspezifische Aspekte, sondern auch allgemeine Arbeits- und Verfahrensweisen.

Mehr zum Thema

Charité und Bayer bauen Translationszentrum

Boston an der Spree: Berlin soll Wiege für Gen- und Zelltherapien werden

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft