Korruption

Ärzte werden kritischer wahrgenommen

Veröffentlicht: 10.07.2013, 15:28 Uhr

BERLIN. Die Debatte um Korruption im Gesundheitswesen hat in der öffentlichen Wahrnehmung Spuren hinterlassen: Das "Korruptionsbarometer 2013" von Transparency International Deutschland weist für medizinische und ärztliche Dienste einen Wert von 3,4 aus - 2007 betrug er 2,8.

Damit rangiert dieser Sektor jetzt gleichauf mit öffentlichen Einrichtungen und dem Parlament an vierter Stelle. Befragt wurden 1000 Bundesbürger.

Auf einer Skala von 1 ("überhaupt nicht korrupt") bis 5 ("höchst korrupt") erhielten Parteien den höchsten Wert (3,8). Platz zwei belegt die Wirtschaft (3,7), Platz drei Medien (3,6). (cw)

Kommentare
Dr. Thomas Georg Schätzler

TI-"Korruptionsbarometer 2013" hängt schief!

In der Tat, eine deutliche Verschlechterung im Bereich "Medizinische und ärztliche Dienste". Doch wussten alle 1.000 Befragten, dass sich dahinter nicht nur der im Volksmund so treffend genannte "Misstrauensarzt" des MDK verbirgt, sondern auch die freiberuflichen Haus-, Fach- und Spezialärzte bzw. angestellten Krankenhausärzte, die rund-um-die-Uhr die komplette medizinische Versorgung in Deutschland sicherstellen?

Vier Kategorien mit z. T. geringer Korruptionsanfälligkeit wie Versorgungsunternehmen (2007 allerdings von 2,6 auf 3,1 hochgeschnellt), Finanzamt mit 2,3 in 2007, Melde- und Zulassungsbehörden mit 2,0 in 2007 und der Zoll mit 2,6 in 2004 wurden in ihrer Weiterentwicklung allerdings n i c h t mehr alle 3 Jahre verfolgt. Eine demoskopisch beschriebene Korruptionsanfälligkeit ausgerechnet beim Zoll von 2,6 bei einer Skala von 1 ("überhaupt nicht korrupt") bis 5 ("höchst korrupt") ungeprüft und unkritisch zu übernehmen, bedeutet für mich aber eher der naive Glaube, die Beamten würden die am Zoll vorbei geschmuggelten und zu Recht beschlagnahmten Zigaretten selber rauchen?

Ein "Globales Korruptionsbarometer 2013", wie Transparency International (TI) Deutschland auf seiner Website stolz vermeldet, ist hier beim besten Willen nicht erkennbar. Quelle:
http://www.transparency.de/2013-07-09-GCB-2013.2322.0.html
Wenn Medien u n d Medizin aktuell laut TI-Deutschland gegenüber 2010 angeblich b e i d e korruptionsanfälliger eingeschätzt werden, wie soll es dann bloß um die vielen Medizinjournalisten/-innen bestellt sein?

An dieser modernen "Hexenjagd" werde i c h mich mit Sicherheit n i c h t beteiligen! Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden