KV-Chef

Ärzte werden zu Klagen gedrängt

Veröffentlicht:

HAMBURG. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg stellt man fest, dass zunehmend häufiger Mitglieder gegen die eigene Körperschaft klagen. Das gelte auch für Bagatellfragen, wie KV-Chef Walter Plassmann anlässlich der jüngsten KV-Vertreterversammlung berichtete.

Den Grund für die Streitfreudigkeit sieht er vor allem in der steigenden Anzahl von Anwaltskanzleien, die sich auf Medizinrecht spezialisiert haben. Insbesondere in Hamburg habe deren Marktpräsenz nach Einschätzung des KV-Chefs in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Plassmann sprach von einem "unsinnigen Trommelfeuer" an Klagen, da die KV nach seinen Angaben zu 90 Prozent Recht erhalte. "Das bringt nichts, das kostet nur Ihr Geld", verdeutlichte Plassmann unter Verweis auf die Kosten für die Anwälte, aber auch auf die Arbeitsbelastung der KV-Verwaltung. Er berichtete außerdem von Ärzten, die in der KV anrufen, weil sie sich von Anwälten zu einer Klage gegen die Körperschaft gedrängt fühlten. Häufig gäben die Ärzte diesem Drängen nach, ohne die Klage selbst angestrebt zu haben, will Plassmann beobachtet haben. (di)

Mehr zum Thema

Finanzielle Vorsorge

Mit variablen Garantien gegen MFA-Altersarmut

Sachsen

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?