Digitalisierung

Ärzte wollen bei Apps mitreden

Veröffentlicht: 15.10.2019, 12:55 Uhr

Berlin. Vertragsärzte möchten bei der Ausgestaltung des geplanten Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) stärker mitmischen. „Es wäre eine vertane Chance, wenn nur diejenigen tätig werden dürfen, die gar nicht in die Behandlung der Patienten eingebunden sind“, sagte der Vorstandsvize der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Stephan Hofmeister anlässlich der am Mittwoch stattfindenden Anhörung des Gesetzentwurfs im Bundestag-Gesundheitsausschuss.

Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Kassen Versicherten digitale Versorgungsangebote etwa in Form von Apps machen können. Ärzte sollten diese ihren Patienten verschreiben können, seien aber in die Entwicklung der Angebote nicht eingebunden, so Hofmeister.

Auch die Bundesärztekammer kritisiert in ihrer Stellungnahme, dass in den im Gesetzentwurf angelegten Verfahren für neue digitale Angebote „in scheinbar systematischer Vorgehensweise“ Bedürfnisse von Patienten und Ärzten unberücksichtigt blieben. (hom)

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz

Maschinelles Lernen stützt Krebsdiagnosen

Warn-App

Corona-App für England und Wales gestartet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen