Geld und Vermögen

Ärztehaus wird zur Geldanlage

Veröffentlicht: 15.01.2010, 05:00 Uhr

NEU-ISENBURG (hai). Das erste auf Ärztehäuser und Seniorenheime spezialisierte deutsche Immobilienunternehmen soll Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres an die Börse gehen. Der frühere Investor-Relations-Manager der Deutschen Wohnen, Hubert Bonn, bereitet derzeit die Gründung der Deutsche Health Care Property AG vor. "Emissionsgespräche mit Großinvestoren werden ab Februar geführt", sagt der 40-Jährige.

Beim Börsengang soll die Gesellschaft eine Marktkapitalisierung von 100 Millionen Euro erreichen. Inklusive einer Fremdfinanzierungsquote von maximal 50 Prozent würde das Investitionsvolumen damit wenigstens 200 Millionen Euro betragen. Bonn: "Wir wollen Kredite nur in einer Höhe aufnehmen, die einen Schuldendienst einschließlich Tilgung aus der laufenden Vermietung problemlos gestattet." Zahlreiche Immobilienunternehmen hatten während der vergangenen Boomjahre Objekte mit bis zu 80 Prozent Fremdfinanzierung erworben.

Weil die Mieten durch die Wirtschaftskrise gesunken und die Leerstände gestiegen sind, haben diese Gesellschaften nun Schwierigkeiten, die Darlehen weiter zu bedienen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden