Weiterbildung in Hessen

Ärztekammer und Unis kooperieren

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Zur Förderung der Weiterbildung rücken Akteure in Hessen weiter zusammen: So wird es 2017 eine Kooperation zwischen Landesärztekammer Hessen und den Kompetenzzentren Weiterbildung Allgemeinmedizin im Land geben, wie Professor Erika Baum der "Ärzte Zeitung" mitteilte.

Die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) leitete bis Herbst 2016 das Institut für Allgemeinmedizin an der Uni Marburg.

Baum kündigt nun an, dass 2017 mehrere Referenten sowohl in dem Pflichtkurs zur psychosomatischen Grundversorgung, der bei der Fortbildungsakademie der Landesärztekammer speziell für Ärzte in Weiterbildung (ÄiW) angeboten wird, und dem Weiterbildungskolleg der Kompetenzzentren eingebunden sein werden.

Dabei erhalten die im Kompetenzzentrum kostenpflichtig eingeschriebenen ÄiW in der Akademie der Kammer in Bad Nauheim einen Rabatt von 10 Prozent. Bei Mitgliedschaft in der Fortbildungsakademie kommt ein weiterer 10-prozentiger Rabatt hinzu.

Umgekehrt werden den ÄiW bei nachgewiesener Teilnahme an den drei Pflichtmodulen der Fortbildungsakademie – diese decken insgesamt 50 Stunden ab – die Teilnahmegebühr am Weiterbildungskolleg für sechs Monate des Folgejahres erlassen. (jk)

Mehr zum Thema

Hochschulzugang

Medizin studieren ohne Abi: Zulassung variiert oft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne