Klinik-Management

Ärztemangel bedroht Kliniken

Veröffentlicht:

BERLIN. Nicht etwa die Höhe der Fallpauschalen, sondern die Besetzung offener Stellen wird in den nächsten fünf bis sieben Jahren Kernfrage für das Überleben von Kliniken sein: Davon geht der Leiter der Helios-Akademie für medizinische Fort- und Weiterbildung, Dr. Parwis Fotuhi, aus. "Wenn Sie keine Ärzte und Ärztinnen haben, also Leistungserbringer, gehen Sie pleite", sagte er auf dem 2. Deutschen Internistentag in Berlin.

"Wir werden Krankenhäuser schließen sehen aufgrund von fehlenden Mitarbeitern im ärztlichen Bereich." Der Klinikmarkt sei inzwischen ein von den Arbeitnehmern bestimmter Arbeitsmarkt. Es sei deshalb entscheidend, dass Verwaltungsleitungen und Chefärzte auf diese Veränderungen reagierten, wenn sie sicherstellen wollen, dass ihre Klinik nicht aus Personalmangel schließen muss.

Die Anwerbung ausländischer Ärzte ist für Fotuhi keine ausreichende Alternative zu einer Neuausrichtung der Personalpolitik in den Kliniken. So könnten Mediziner aus dem Ausland den Bedarf an den bundesweit knapp 2100 Kliniken nur teilweise decken. In der Inneren Medizin komme es zudem auf ausreichende Sprachkenntnisse an.

Wie viele andere Klinikträger in Deutschland leidet auch die private Helios-Klinikgruppe unter dem Ärztemangel (wir berichteten). Derzeit seien rund acht Prozent der Planstellen unbesetzt, so Fotuhi abschließend. (ble)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor