Brustimplantate

Allergan setzt Verkauf teilweise aus

Veröffentlicht:

DUBLIN. Allergan setzt den Verkauf texturierter (angerauter) Brustimplantate und Gewebeexpander aus und nimmt bereits ausgelieferte Chargen von den europäischen Märkten. Die Produktrücknahme folge auf eine Rückrufanordnung der französischen Regulierungsbehörde Agence Nationale de Sécurité du Médicament (ANSM). Grund für den Verkaufsstopp sei der Verfall der CE-Kennzeichnung für diese Produkte des Unternehmens.

Obwohl Allergan nicht mit der Anordnung der ANSM übereinstimme, kooperiere das Unternehmen vollumfänglich mit der Behörde. Allergan werde mit der französischen Zertifizierungsstelle GMED an der Wiedererlangung der CE-Kennzeichnung arbeiten und wolle in Berufung gehen, um sicherzustellen, dass geeignete Patientinnen Zugang zu den Produkten haben, die von ihren Chirurgen empfohlen werden.

Die CE-Kennzeichnung für Allergans glatte Implantate seien bereits von der GMED erneuert worden. Glatte Implantate seien von dem Sachverhalt nicht betroffen und würden weiter verkauft. In den Vereinigten Staaten werde keine CE-Kennzeichnung gefordert, daher sei dieser Markt von dieser Maßnahme nicht betroffen, so das Unternehmen. (maw)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Rebmann übernimmt Mehrheit an CURE Finance

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll