Rheinland-Pfalz

Allgemeinmedizin an der Spitze bei Facharztanerkennungen

Die Ärztekammer Rheinland-Pfalz vermeldet erstmals die meisten abgeschlossenen Weiterbildungen in der Allgemeinmedizin.

Veröffentlicht:

Mainz. Auf dem Gebiet der Allgemeinmedizin haben 82 Ärzte im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz (RLP) ihre Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. Damit belegt die Allgemeinmedizin bei den Facharztanerkennungen erstmals den ersten Platz, teilt die Landesärztekammer mit.

Die Zahl der Ärzte, die eine Weiterbildung in der Allgemeinmedizin gewählt und abgeschlossen haben, ist in den vergangenen Jahren demnach stetig gestiegen. Während es 2018 mittlerweile 78 Ärzte zum Facharzt für Allgemeinmedizin geschafft hatten, waren es 2017 noch 62, 2015 lag die Zahl bei 44.

„Beobachtet man die statistische Entwicklung in diesem Fachgebiet, dann könnte es ein Indiz dafür sein, dass unsere Bemühungen um eine Stärkung der Allgemeinmedizin ankommen“, erklärt Kammerpräsident Dr. Günther Matheis. Gleichzeitig mahnt Matheis, auch die fachärztliche Grundversorgung nicht aus den Augen zu verlieren: „Auch hier zeigen sich Engpässe, die weiter zunehmen werden.“.

Insgesamt 565 Ärzte haben im vergangenen Jahr in RLP ihre Weiterbildung zum Facharzt erfolgreich abgeschlossen. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen (294) sind nach Angaben der Kammer Ärztinnen. Nach der Allgemeinmedizin erfolgte an zweiter Stelle die Facharztanerkennung in der Anästhesiologie (74) gefolgt von der Inneren Medizin (67) an dritter Stelle. (ato)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten