Detailänderungen im EBM

Anleitung zur rtCGM nun für alle Schwerpunkt-Internisten mit Weiterbildung

Nicht nur zum 1. April gibt es umfangreiche Änderungen des EBM. Der Bewertungsausschuss hat schon zum 1. Januar eine Reihe von Details im Bewertungsmaßstab geändert.

Veröffentlicht:

Berlin. Ergänzungen zu einigen Beschlüssen aus dem Herbst, eine Änderung im Neugeborenen Screening und eine interessante Neuerung für internistische Diabetologen hat der Bewertungsausschuss zum Jahresende neben vielen anderen Beschlüssen zum Jahresende unter Dach und Fach gebracht. Die Beschlüsse im einzelnen:

  • Erweitertes Neugeborenen-Screening: Das Erweiterte Neugeborenen-Screening – Gebührenordnungsposition (GOP) 01707 – kann ab Januar gemäß der Kinder-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses bis zur U3 durchgeführt und abgerechnet werden, also bis zur 5. Lebenswoche. Voraussetzung dafür ist, dass das Screening noch nicht im Kinderuntersuchungsheft dokumentiert ist. Bislang konnte die GOP 01707 nur bis zum vollendeten zehnten Lebenstag berechnet werden.

Neu ab 1. Januar: Augenärzte können die OCT zur Therapiesteuerung (GOP 06338 und GOP 06339) ab Januar am Operationstag auch neben den GOP zur intravitrealen Medikamenteneingabe abrechnen (GOP 31371 beziehungsweise 31372, 31373 sowie GOP 36371 beziehungsweise 36372 und 36373). Das war bisher ausgeschlossen.

  • GOP 13360 auch für Schwerpunktinternisten: Fachärzte für Innere Medizin mit einem Schwerpunkt können ab dem kommenden Jahr die GOP 13360 berechnen (Anleitung zur Selbstanwendung eines Real-Time-Messgerätes zur kontinuierlichen interstitiellen Glukosemessung). Das ergibt sich aus der Änderung der Präambel des internistischen Kapitels im EBM (13.1 sowie zur Klarstellung die Präambel 13.3.2). Voraussetzung ist allerdings auch eine Zusatzweiterbildung „Diabetologie“ oder die Qualifikation „Diabetologe Deutsche Diabetes Gesellschaft DDG“.

Das heißt, alle Schwerpunktinternisten können die die Anleitung zur Selbstanwendung abrechnen, sofern die entsprechenden Qualifikationen vorliegen.

  • Hyperbare Sauerstofftherapie bei diabetischem Fußsyndrom: Anfang Oktober ist auch die neue Qualitätssicherungsvereinbarung zur hyperbaren Sauerstofftherapie (EBM-Abschnitt 30.2.2) in Kraft getreten. Sie regelt die fachlichen, apparativen, räumlichen und organisatorischen Anforderungen für die Leistung. Die Präambel zu dem EBM-Abschnitt (Nr. 5) mit den Übergangsregelungen wurde nun entsprechend angepasst. (ger)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests