EU-Ratspräsidentschaft

Antibiotika-Resistenz-Strategie: Aus „DART 2020“ wird „DART 2030“

Die Deutsche Antibiotika-Resistenz-Strategie „DART 2020“ wird fortgeführt: Künftig sollen Stakeholder noch stärker in ihrer Ausgestaltung und Umsetzung eingebunden werden.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Deutsche Antibiotika-Resistenz-Strategie „DART 2020“ wird fortgeführt. Das kündigte Dr. Alexandra Clarici, aus dem Referat 615 –One Health, Antimikrobielle Resistenzen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), am Donnerstag beim Hygieneforum 2020 des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) an. Das Forum war Teil des assoziierten Programms des BMG im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020.

Laut Clarici solle das Projekt mit einer Laufzeit von zehn Jahren fortgeführt werden und trage deshalb auch den Titel „DART 2030“ – eine erste Bestandsaufnahme solle bereits 2025 erfolgen. Als Schwerpunkte seien nach bisherigem Stand der sachgerechte Antibiotikaeinsatz, die Stärkung der Implementierung von Leitlinien/Empfehlungen, F&E neuer Antibiotika und alternativer Therapiemöglichkeiten, die stärkere Einbindung des Umweltbereichs sowie von Fachgesellschaften, Verbänden und Ländern vorgesehen. Die Verabschiedung sei für 2021 vorgesehen, könne sich aber pandemiebedingt zeitlich auch etwas nach hinten verschieben. (maw)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?