Pflege

Anwerbung in aller Herren Länder

Wo sollen eigentlich die vielen Pflegekräfte herkommen? Die Bundesregierung weiß darauf eine Antwort.

Veröffentlicht: 20.11.2018, 16:07 Uhr

BERLIN. 30.000 Stellen seien in der Pflege unbesetzt, heißt es. So auch in einer Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die von der Bundesregierung unter anderem wissen wollte, aus welchen Drittstaaten Pflegekräfte angeworben werden.

In ihrer Antwort betont die Regierung zunächst, es sei ihr „ein wichtiges Anliegen, den überwiegenden Teil des Fachkräftemangels in der Pflege durch inländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu decken“. Berichtet dann aber auch von etlichen Anwerbeprogrammen im Ausland. So habe die Bundesagentur für Arbeit (BA) bereits 2013 mit nationalen Arbeitsverwaltungen in Bosnien-Herzegowina, Serbien, Philippinen und Tunesien „bilaterale Vermittlungsabsprachen getroffen“.

Von 2013 bis 2017 habe es ein Projekt zur Vermittlung chinesischer Pflegekräfte gegeben und im März dieses Jahres sei eine weitere Anwerbung in Kooperation mit der mexikanischen Arbeitsverwaltung gestartet worden. Hierbei würden Pfleger „gezielt an Arbeitgeber aus der Altenpflege vermittelt“. In Brasilien solle noch diesen Monat ein Pilotprojekt zur Rekrutierung qualifizierter Pfleger anlaufen. In Vietnam unterhalte das Wirtschaftsministerium ein Modellprojekt zur Pflege-Ausbildung.

Rekrutierungspotenziale für Krankenpfleger sehe die BA in Italien und Spanien und für die Altenpflege in Italien, Kroatien, der Slowakei, Spanien, Bulgarien und Portugal. „ Aufgrund des vorhandenen Potenzials an qualifizierten Pflegekräften“ habe die BA Bosnien-Herzegowina, Serbien, die Philippinen und Tunesien „besonders im Blick“. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden