Pflege

Anwerbung in aller Herren Länder

Wo sollen eigentlich die vielen Pflegekräfte herkommen? Die Bundesregierung weiß darauf eine Antwort.

Veröffentlicht:

BERLIN. 30.000 Stellen seien in der Pflege unbesetzt, heißt es. So auch in einer Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die von der Bundesregierung unter anderem wissen wollte, aus welchen Drittstaaten Pflegekräfte angeworben werden.

In ihrer Antwort betont die Regierung zunächst, es sei ihr „ein wichtiges Anliegen, den überwiegenden Teil des Fachkräftemangels in der Pflege durch inländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu decken“. Berichtet dann aber auch von etlichen Anwerbeprogrammen im Ausland. So habe die Bundesagentur für Arbeit (BA) bereits 2013 mit nationalen Arbeitsverwaltungen in Bosnien-Herzegowina, Serbien, Philippinen und Tunesien „bilaterale Vermittlungsabsprachen getroffen“.

Von 2013 bis 2017 habe es ein Projekt zur Vermittlung chinesischer Pflegekräfte gegeben und im März dieses Jahres sei eine weitere Anwerbung in Kooperation mit der mexikanischen Arbeitsverwaltung gestartet worden. Hierbei würden Pfleger „gezielt an Arbeitgeber aus der Altenpflege vermittelt“. In Brasilien solle noch diesen Monat ein Pilotprojekt zur Rekrutierung qualifizierter Pfleger anlaufen. In Vietnam unterhalte das Wirtschaftsministerium ein Modellprojekt zur Pflege-Ausbildung.

Rekrutierungspotenziale für Krankenpfleger sehe die BA in Italien und Spanien und für die Altenpflege in Italien, Kroatien, der Slowakei, Spanien, Bulgarien und Portugal. „ Aufgrund des vorhandenen Potenzials an qualifizierten Pflegekräften“ habe die BA Bosnien-Herzegowina, Serbien, die Philippinen und Tunesien „besonders im Blick“. (cw)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft