Sicherheitslücke

Apotheken stoppen Ausgabe digitaler Corona-Impfzertifikate

Weil sich das „Handelsblatt“ einen Nutzerzugang zum Server des Apothekerverbands verschaffen konnte, wurde die Ausgabe digitaler Impfzertifikate bundesweit gestoppt.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Apotheker stellen bis auf weiteres keine digitalen Corona-Impfzertifikate mehr aus. Wie der Dachverband ABDA am Donnerstag mitteilte, werde daran gearbeitet, eine Sicherheitslücke im Server des Deutschen Apothekerverbands (DAV) zu beseitigen. „Wann die Ausstellung von Zertifikaten wieder aufgenommen wird, steht noch nicht fest“, heißt es.

Auf die Sicherheitslücke habe das „Handelsblatt“ hingewiesen, das mithilfe gefälschter Dokumente einen Gastzugang für einen nicht existierenden Apothekeninhaber auf der Branchenplattform mein-apothekenportal.de erzeugt habe. Unter dieser gefälschten Apotheken-Identität seien „insgesamt zwei Impfzertifikate ausgestellt“ worden, berichtet die ABDA weiter.

Server-Gastzugänge waren für Apotheken gedacht, die Zertifikate ausstellen wollen, aber nicht Mitglied eines Landesapothekerverbands sind. Von den rund 17.900 an mein-apothekenportal.de angeschlossenen Apotheken hätten 470 diesen Gastzugang.

„Keine Hinweise auf unberechtigte Zugänge“

Nach bisheriger Prüfung gebe es „keine Hinweise auf andere unberechtigte Zugänge“, wie die ABDA versichert, „deren Erstellung in betrügerischer Absicht nur mit erheblichem Aufwand und krimineller Energie denkbar ist“. Daher sei davon auszugehen, dass die über 25 Millionen digitalen Impfzertifikate, die bisher in öffentlichen Apotheken ausgestellt wurden, allesamt rechtmäßig sind.

Nun müsse geprüft werden, welche „zusätzlichen Sicherheitsmechanismen gegen Missbrauch implementiert werden können oder sollen“. Dazu befinde man sich in engem Austausch mit dem Bundesgesundheitsministerium. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird