Statistisches Bundesamt

Arbeitskosten steigen um knapp zwei Prozent

Bruttoverdienste und Lohnnebenkosten wachsen nicht mehr so stark wie noch zu Jahresbeginn. Es war der geringste Anstieg seit Ende 2010.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Der Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland hat sich im zweiten Quartal deutlich verlangsamt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes erhöhten sich die Bruttoverdienste und Lohnnebenkosten im Vergleich zum Vorjahr um zusammen 1,8 Prozent.

Das war der geringste Zuwachs seit dem vierten Quartal 2010, wie die Wiesbadener Behörde am Freitag mitteilte. Zu Jahresanfang betrug das Plus noch 3,7 Prozent. Der vergleichsweise geringe Anstieg von April bis Juni 2013 ist allerdings auch auf einen statistischen Effekt zurückzuführen.

Im zweiten Quartal 2012 hatte sich eine Stunde Arbeit noch deutlich verteuert. Wie stark dieser Effekt durchschlägt, lässt sich nach Angaben der Statistiker nicht genau beziffern.

Im zweiten Quartal 2013 stiegen die Bruttoverdienste gegenüber dem Vorjahr um 2,0 Prozent, die Lohnnebenkosten legten lediglich um 1,4 Prozent zu. Zu Jahresanfang hatten mehr Krankentage die von den Unternehmen zu tragenden Lohnnebenkosten noch überproportional wachsen lassen.

Im europäischen Vergleich verteuerte sich eine Stunde Arbeit in Deutschland im ersten Quartal nahezu doppelt so stark wie im EU-Schnitt (plus 1,9 Prozent).

Rückgänge gab es vor allem in den Euro-Krisenländern Spanien, Portugal und Zypern. Im Nachbarland Frankreich stiegen die Arbeitskosten lediglich um 0,1 Prozent. (dpa)

Mehr zum Thema

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich