Autohersteller setzen auf Teilzeit-Auto

MÜNCHEN (dpa). Ein Auto? Ja, aber nicht für immer. In Großstädten verzichten immer mehr Menschen auf einen eigenen Wagen und leihen sich nur für den Großeinkauf oder den Sonntagsausflug an den Stadtrand kurz einen aus.

Veröffentlicht:

Car-Sharing-Anbieter freuen sich über ein rasantes Wachstum. Spätestens mit dem Einstieg vom Autokonzern Daimler in das Car-Sharing hat das Teilzeit-Auto die Öko-Nische verlassen. Nun steigt auch BMW ein.

Ab April stellt BMW zusammen mit Sixt in München und Berlin 800 Minis und 1-er BMW auf die Straße, die für 29 Cent pro Minute ausgeliehen werden können - Benzin inklusive. "Wir spüren, dass hier ein neuer Markt entsteht, der unsere Mobilität in absehbarer Zukunft deutlich verändern wird", so Sixt-Vorstand Detlev Pätsch.

Das eigene Auto verliert nach Einschätzung von Verkehrsexperten langfristig immer weiter an Bedeutung. Vor allem für junge Leute ist es schon jetzt nicht mehr das Statussymbol wie für die "Generation Golf". "Die Freiheit, ohne Auto leben zu können, gewinnt heute an Wert", beschrieb Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des Verkehrsclubs Deutschland, vor wenigen Wochen den Zeitgeist.

Als öffentliches Fahrzeug sieht er für das Auto aber eine glänzende Zukunft: als Taxi, Car-Sharing-Fahrzeug oder Leihwagen. Die Zahlen geben ihm recht: Allein im vergangenen Jahr legte die Zahl der Car-Sharing-Nutzer in Deutschland nach Angaben des Bundesverbandes CarSharing um 20 Prozent auf rund 190.000 zu.

Die großen Autohersteller haben den Sinneswandel ihrer Kundschaft erkannt und arbeiten an Lösungen, mit denen sie trotzdem Kasse machen können. Denn ganz ohne Auto wollen die Menschen auch nicht sein. Daimler startete bereits im Jahr 2008 sein Car-Sharing-Projekt "Car2Go" mit dem Smart und dehnt es nach Versuchen in Kleinstädten nun auf die Millionenstadt Hamburg aus.

VW arbeitet an einem Car-Sharing Konzept und auch die Konkurrenz aus dem Ausland hat den deutschen Markt im Blick: Der französische Autokonzern Peugeot-Citroen will nach einer Testphase in Berlin sein Miet-Konzept "Mu" in ganz Deutschland anbieten.

Damit machen die großen Konzerne massiv den alteingesessenen Car-Sharing-Anbietern Konkurrenz. In München etwa wurde der Anbieter "Stattauto" bereits 1992 gegründet und arbeitet heute als sozialer Betrieb mit einem nahezu flächendeckenden Netz dutzender Abholstationen in der ganzen Stadt. Im Durchschnitt teilen sich 20 bis 25 Teilnehmer ein Fahrzeug.

Stand früher beim geteilten Auto für viele Nutzer die finanzielle Ersparnis und der Umweltschutz im Vordergrund, sind es heute auch ganz praktische Erwägungen: Um einen Parklatz vor dem Haus müssen sich Car-Sharing-Nutzer genauso wenig kümmern wie um die lästige TÜV-Untersuchung oder die Winterreifenmontage.

Die Autos lassen sich bequem per Internet buchen. BMW verzichtet sogar vollständig auf feste Stationen, sondern stellt die Wagen innerhalb des Stadtgebiets auf die Straße. Verfügbare Fahrzeuge können sich die Nutzer im Internet oder unterwegs auf ihrem Smartphone anzeigen lassen und mit einem Chip auf dem Führerschein öffnen und starten - selbst der Autoschlüssel ist überflüssig.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU