Digitalisierung

BMG will Eckpunkte zügig vorlegen

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) wird voraussichtlich in diesem Quartal die Eckpunkte für ein Digitalisierungsgesetz im Gesundheitswesen veröffentlichen. Dies kündigte der zuständige BMG-Abteilungsleiter Gottfried Ludewig am Mittwoch beim Gesundheitsnetzwerker-Kongress in Berlin an.

Der Digitalisierungsstrategie liegen, so Ludewig, vier Prinzipien zugrunde:

  • Klare Verantwortlichkeit: Es werde keine Konsensfindungen mehr am Runden Tisch geben; eine wesentliche Voraussetzung für zügige Entscheidungen sind mit der Neuordnung der gematik-Gesellschafter – das BMG hat hier nun die Mehrheit – geschaffen worden.
  • Die Digitalisierung werde schrittweise vollzogen, es werde keine perfekten Lösungen geben.
  • Internationale Standards müssen beachtet werden.
  • Im Vordergrund bei den nächsten Realisierungsschritten muss der Mehrwert für Patienten und Versicherte stehen – dazu gehöre sicher nicht das Versicherten-Stammdaten-Management.

Ein regulatorischer Rahmen müsse auch für den Umgang mit Patientendaten zu Forschungszwecken gefunden werden. Dabei soll das vom Ethikrat entwickelte Konzept der Datenspende einbezogen werden.

Eine kurzfristige Einbeziehung nichtärztlicher Heilberufe hält Ludewig derzeit nicht für möglich. Im ersten Schritt stehe die Realisierung einer Telematik-Infrastruktur für Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen auf der Agenda, weitere Heilberufe könnten in Zukunft folgen. (HL)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests