Digitalisierung

BMG will Eckpunkte zügig vorlegen

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) wird voraussichtlich in diesem Quartal die Eckpunkte für ein Digitalisierungsgesetz im Gesundheitswesen veröffentlichen. Dies kündigte der zuständige BMG-Abteilungsleiter Gottfried Ludewig am Mittwoch beim Gesundheitsnetzwerker-Kongress in Berlin an.

Der Digitalisierungsstrategie liegen, so Ludewig, vier Prinzipien zugrunde:

  • Klare Verantwortlichkeit: Es werde keine Konsensfindungen mehr am Runden Tisch geben; eine wesentliche Voraussetzung für zügige Entscheidungen sind mit der Neuordnung der gematik-Gesellschafter – das BMG hat hier nun die Mehrheit – geschaffen worden.
  • Die Digitalisierung werde schrittweise vollzogen, es werde keine perfekten Lösungen geben.
  • Internationale Standards müssen beachtet werden.
  • Im Vordergrund bei den nächsten Realisierungsschritten muss der Mehrwert für Patienten und Versicherte stehen – dazu gehöre sicher nicht das Versicherten-Stammdaten-Management.

Ein regulatorischer Rahmen müsse auch für den Umgang mit Patientendaten zu Forschungszwecken gefunden werden. Dabei soll das vom Ethikrat entwickelte Konzept der Datenspende einbezogen werden.

Eine kurzfristige Einbeziehung nichtärztlicher Heilberufe hält Ludewig derzeit nicht für möglich. Im ersten Schritt stehe die Realisierung einer Telematik-Infrastruktur für Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen auf der Agenda, weitere Heilberufe könnten in Zukunft folgen. (HL)

Mehr zum Thema

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds