Abrechnung / Honorar

BSG: Hausarzt bleibt Hausarzt - auch als Vertretung

Wenn ein Hausarzt und ein Internist eine Gemeinschaftspraxis bilden, dürfen sie sich gegenseitig vertreten. Abrechnen dürfen sie aber nur, was auf ihr Fachgebiet zutrifft. So hat es jetzt das Bundessozialgericht bestätigt: Hausarzt bleibt Hausarzt.

Veröffentlicht:
Arzt beim Patientengespräch: Die Fachgrenze gilt auch in der Gemeinschaftspraxis.

Arzt beim Patientengespräch: Die Fachgrenze gilt auch in der Gemeinschaftspraxis.

© Klaro

KASSEL (mwo). Die Trennung zwischen Haus- und fachärztlicher Versorgung ist auch innerhalb einer Gemeinschaftspraxis zu beachten.

Bereichsfremde Leistungen können die Ärzte daher nicht abrechnen, urteilte der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel in seiner jüngsten Sitzung.

Er bestätigte damit die sachlich-rechnerische Richtigstellung für eine Gemeinschaftspraxis in Rheinland-Pfalz.

Die Gemeinschaftspraxis besteht aus zwei Internisten, von denen einer fachärztlich mit Schwerpunkt Gastroenterologie und der andere hausärztlich tätig ist. In Vertretung hatte der Hausarzt auch fachärztliche Leistungen erbracht.

Trennung muss beachtet werden

Konkret strich die KV im Wege der sachlich-rechnerischen Richtigstellung die "Zusatzpauschale Ösophago-Gastroduodenoskopie" von der Abrechnung des Hausarztes.

Zu Recht, wie nun das BSG bestätigte. Auch in einer Gemeinschaftspraxis seien die Ärzte "an die Grenzen ihres Fachgebiets gebunden und auf die Erbringung von Leistungen ihres Versorgungsbereichs beschränkt".

Unabhängig von Approbation und Können müsse die Trennung der Versorgungsbereiche auch in einer Gemeinschaftspraxis beachtet werden.

"Der Abrechnungsausschluss für Ärzte, die an der hausärztlichen Versorgung teilnehmen, gilt auch in einer fachübergreifenden oder versorgungsbereichsübergreifenden Gemeinschaftspraxis, also auch für die klagende Gemeinschaftspraxis aus haus- und fachärztlich tätigen Internisten."

Az.: B 6 KA 6/11 R

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?