Quartalszahlen

Bayer erhöht die Prognose

Ein starkes Quartal für Bayern: Auch durch das Wachstum in der Healthcare-Branche hat der Konzern mehr Umsatz gemacht - und die Prognose erhöht.

Veröffentlicht:

LEVERKUSEN (acg). Der deutsche Pharmakonzern Bayer konnte im ersten Halbjahr 2012 in den Geschäftssegmenten Pharma und Consumer Health zulegen.

Der Umsatz im Gesundheitsgeschäft stieg um 10 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. "Zu dieser Entwicklung hat insbesondere das erfreuliche Geschäft in den Wachstumsmärkten beigetragen", sagte Konzernchef Dr. Marijn Dekker anlässlich der Veröffentlichung des Zwischenberichts zum zweiten Quartal 2012.

Vom Umsatz stammten 2,7 Milliarden Euro aus dem Pharmageschäft, ein bereinigter Anstieg von 4,3 Prozent.

Nach Angaben von Bayer trugen die Hormonspirale Mirena mit plus 26,7 Prozent und das Multiple-Sklerose-Medikament Betaferon/Betaseron mit plus 10,2 Prozent zum Wachstum bei.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen vor Sondereinflüssen von Bayer Health Care (EBITDA) verbesserte sich im 2. Quartal um 8 Prozent auf 1,25 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt