Unternehmen

Bayer leidet unter Kunststoffgeschäft

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Das Pharmageschäft gehörte im ersten Quartal 2009 zu den Wachstumsbringern des Bayer-Konzerns. Es legte um 4,8 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zu. Bei rezeptfreien Arzneimitteln musste Bayer einen Rückgang um 0,5 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro hinnehmen. Vor allem wegen des Einbruchs im Kunststoffgeschäft sank das Konzernergebnis um 44,2 Prozent auf 425 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel