Achtung Mindestlohn

Bei Minijobbern jetzt nachrechnen

Veröffentlicht: 12.11.2014, 12:35 Uhr

BERLIN. Minijob-Beschäftigungsverhältnisse sind auch in Arztpraxen keine Seltenheit. Vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar kommenden Jahres gilt es, darauf zu achten, dass damit nicht der Minijob-Status verloren geht und infolgedessen höhere Sozialbeiträge und Lohnsteuer fällig werden.

Darauf weist der Bund der Steuerzahler hin. Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro die Stunde sei für viele Branchen verpflichtend, aber auch für Privathaushalte.

Daher sollte, "wer einen Minijobber im Betrieb oder als Haushaltshilfe beschäftigt, nachrechnen, ob mit dem Mindestlohn und der bisher vereinbarten Arbeitszeit die Verdienstgrenze für Minijobs überschritten wird", heißt es.

Minijobber können zum Mindestlohn knapp 53 Stunden pro Monat arbeiten. Droht eine Überschreitung der monatlichen 450-Euro-Grenze, solle die Stundenanzahl im Arbeitsvertrag entsprechend reduziert werden.

Geschieht das nicht, und der Minijobber verdient auf einmal mehr als 450 Euro monatlich, so rutscht er automatisch in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis.

Dann sind Meldungen zur Sozialversicherung bei der Krankenkasse des Arbeitnehmers und eine Lohnsteueranmeldung beim Finanzamt erforderlich. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden