Privatpatienten

Berliner Klinik mit neuer Komfortstation

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin hat Anfang Oktober eine Komfortstation mit 31 Einzel- und fünf Zweibettzimmern eröffnet. Die Klinik im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf verzeichnet nach eigenen Angaben steigende Nachfrage nach Einzelzimmern, vor allem seitens Patienten mit Zusatz- oder Privatversicherungen.

Die Komfortstation entstand im Zuge einer umfangreichen Modernisierung des gesamten Hauses. Dabei wurden bereits Stationen, Aufenthalts- und Wartebereiche und die Physiotherapie modernisiert. Auch einen vierten Kreißsaal sowie ein Aufnahme- und Sprechstundenzentrum hat das Krankenhaus errichtet. Zudem wurden die technische Infrastruktur und die Energieversorgung erneuert.

Zuletzt wurde im September 2017 der modernisierte und erweiterte Zentral-OP fertiggestellt. Die neue Komfortstation liegt in der obersten Etage des Berliner Krankenhauses und umfasst auch ein Restaurant, eine Lounge und eine Empfangslobby. Die Zimmer sind mit Klimaanlage, elektronisch verstellbaren Betten und Außenrollos, Minibar, Safe, TV und WLAN ausgestattet. (ami)

Mehr zum Thema

Blick in den Koalitionsvertrag

Grün-Schwarz in Baden-Württemberg will sich gesundsparen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Priorisierung mehr: Spritzen mit Corona-Impfstoff von J&J.
Update

Primär für über 60-Jährige

Corona-Vakzine von Johnson & Johnson ohne Priorisierung

Herzschutz nach Infarkt: Forscher testen auch hier neue Therapiestrategien, um etwa einer Herzinsuffizienz vorzubeugen.

Sacubitril/Valsartan

ARNI-Therapie enttäuscht bei Postinfarkt-Patienten