Unternehmen

Biogen füllt frühe Neuro-Pipeline

Biogen beteiligt sich an der kalifornischen Biotech-Companie Sangamo und erhält dafür die Rechte an zwei neuartigen Gentherapien.

Veröffentlicht:

Cambridge/Brisbane. Mit einer milliardenschweren Forschungsallianz sichert sich Biogen neue Produktchancen gegen neurodegenerative Erkrankungen. Für 350 Millionen Dollar erhält das US-Unternehmen die exklusiven Entwicklungs- und Vertriebsrechte an mehreren präklinischen Gentherapie-Kandidaten des kalifornischen Biotechunternehmens Sangamo Therapeutics, die auf dessen Zinkfingerprotein-Technologie basieren.

Dazu zählen den Angaben zufolge ein Kandidat gegen Tauopathien („ST-501“) einschließlich der Alzheimerkrankheit sowie ein Kandidat („ST-502“) gegen Synucleinopathien einschließlich Parkinson sowie mehrerer weiterer neurologischer Krankheitsbilder, über die zunächst Stillschweigen vereinbart wurde.

Rund zwei Drittel der Vorabzahlung wende Biogen für den Erwerb neuer Sangamo-Aktien auf, der Rest werde bar beglichen, heißt es. Abhängig von späteren Forschungsfortschritten und Verkaufserfolgen stehen Sangamo bis zu 2,37 Milliarden Dollar an Meilensteingebühren zu.

Sangamo arbeitet derzeit bereits in klinischen Studien (bis Phase II) an seltenen Erkrankungen wie unter anderem Beta Thalassämie, M. Fabry, Hämophilie und Sichelzellenanämie. Kooperationen bestehen mit der Gilead-Tochter Kite, mit Pfizer, Takeda oder Sanofi.

Daraus erlöste die an der Nasdaq notierte Gesellschaft 2019 rund 102 Millionen Dollar bei einem Jahresverlust von 95 Millionen. Die Cash-Reserven beliefen sich Ende 2019 auf 385 Millionen Dollar. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

© ASK Agentur für Sales und Kommunikation GmbH

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Herr Prof. Dr. Konrad Bork, Emeritus der Universitäts-Hautklinik in Mainz und Begründer der ersten Angioödem-Spezialsprechstunde in Deutschland, ist einer der weltweit führenden Experten zum hereditären Angioödem (HAE) und war maßgeblich an der Aufklärung der Ursachen dieser Seltenen Erkrankung beteiligt.

© [M] Bork; [M] gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Plötzliche Hautschwellung + kolikartiger Bauchschmerz = hereditäres Angioödem

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Herr Prof. Dr. Martin Wabitsch, Sektion pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie an der renommierten Klink für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Ulm, ist einer der führenden Kinderärzte Deutschlands, Sprecher des Zentrums für seltene endokrine Erkrankungen und weltweit anerkannter Experte für Fettgewebserkrankungen.

© [M] Universitätsklinikum Ulm; [M] gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Mangel an Fettgewebe – eine Störung mit gravierenden Folgen

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor